Familienmobilitaet im Alltag − Herausforderungen und Handlungsempfehlungen

Nicht nur das Familienleben hat sich veraendert. In den letzten Jahren sind in vielen deutschen Grossstaedten neue Verkehrsangebote und neue Verkehrsanbieter auf den Markt getreten, die zum Beispiel stationsunabhaengiges Carsharing, Leihfahrraeder und Leih-Pedelecs, innerstaedtischen Fahrradguetertransport oder Mobilitaetskarten zur integrierten Nutzung verschiedener Verkehrsangebote bieten. In mehreren laendlichen Raeumen Deutschlands wird hingegen derzeit neben der Ausweitung von flexiblen Angeboten im Oeffentlichen Personennahverkehr (OEPNV) die Verknuepfung von privaten Mitfahrten oder Pedelecs als Zubringer zu gut vertakteten Schnellbuslinien getestet. Die politische Bedeutung der Familie zeigt sich in der Demografie-Strategie der Bundesregierung (Bundesministerium des Inneren, 2013) und in den regelmaessigen Familienberichten, in denen aktuell das Thema Familienzeit zum Kerngegenstand gemacht wird (Bundesministerium fuer Familie, Senioren, Frauen und Jugend, 2012). Dennoch werden Familien sowohl in der Mobilitaetsforschung als auch in der Verkehrspolitik und Verkehrsplanung haeufig uebersehen. Auch Verkehrsunternehmen und Carsharing-Anbieter gehen meist nicht auf Familien als eigene Zielgruppe ein. Vor diesem Hintergrund hat das Bundesministerium fuer Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) ein Forschungsprojekt zur Mobilitaet von Familien durchgefuehrt (Dezember 2013 bis Juli 2015). Die Ziele des Projekts waren: 1. eine breite quantitative und qualitative Informationsbasis darueber zu schaffen, wie Familien im Alltag unterwegs sind, um 2. ein Bewusstsein ueber die Bedeutung von Mobilitaet im Alltag von Familien zu schaffen und 3. Handlungsempfehlungen zu entwickeln, wie Familien von Mobilitaetszwaengen und zeitlichen Zwaengen entlastet werden koennen. Mit dieser Broschuere sollen die Kernergebnisse des Projekts einer breiten Fachleserschaft zugaengig gemacht werden und insbesondere regionale Entscheidungstraeger und Entscheidungstraegerinnen ermutigen, gemeinsam mit den Familien vor Ort zukuenftige Mobilitaetsoptionen zu entwickeln. (A)

  • Corporate Authors:

    Bundesministerium fuer Verkehr und digitale Infrastruktur - BMVI (DEU) - Federal Ministry of Transport and digital Infrastructure

    Robert-Schuman-Platz 1
    Bonn,   DEUTSCHLAND BR  D-53175
  • Publication Date: 2015

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; Tables;
  • Pagination: 38p

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01662467
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Feb 28 2018 7:07AM