Vermeidung von Unfaellen zwischen rechts abbiegenden Gueterkraftfahrzeugen und ungeschuetzten Verkehrsteilnehmern

Avoidance of accidents between heavy goods vehicles turning right and unprotected road users

Im Rahmen einer Masterarbeit wurden die Unfaelle zwischen rechts abbiegenden schweren Gueterkraftfahrzeugen (Gkfz) und ungeschuetzten Verkehrsteilnehmern genauer untersucht. Diese Unfaelle gehen oft mit schweren oder toedlichen Verletzungen einher. Nach dem Datenmaterial des statistischen Bundesamtes aus dem Jahr 2013 war bei 20 % aller toedlichen Radfahrerunfaelle und bei 15 % aller getoeteten Fussgaenger ein Gkfz beteiligt. Auch von der Bundesanstalt fuer Strassenwesen (BASt) wurde eine Erhebung ueber Unfaelle mit rechts abbiegenden Gkfz erstellt. Per Hochrechnung wurde eingegrenzt, dass sich in 2012 insgesamt 640 Abbiegeunfaelle zwischen Gkfz und Radfahrern ereigneten, wobei 23 Radfahrer getoetet wurden. Dies entspricht 9,3 % aller innerorts und 3,6% aller toedlich verunglueckten Radfahrer im Jahr 2012. Differenziert nach dem zulaessigen Gesamtgewicht der Gkfz wurden nach der BASt-Studie 232 Unfaelle mit Personenschaden sowie 22 Getoeteten von sogenannten schweren Gkfz (ueber 7,5 t zulaessiges Gesamtgewicht) verursacht. Aus einer weiteren BASt-Studie geht hervor, dass der vordere rechte Eckbereich vor, als auch seitlich des Fahrerhauses, besonders haeufig den Erstanprall an Gkfz darstellt. Im Rahmen der Untersuchung wurden moegliche Vermeidungsstrategien erarbeitet. Zur Verhinderung dieser Unfaelle sollte der Fokus vor allem auf einer Unterstuetzung beziehungsweise Entlastung des Fahrers waehrend des komplexen Fahrmanoevers eines inneroertlichen Abbiegevorgangs liegen. Neben dem Einsatz technischer Systeme (Abbiegeassistenten, digitale Spiegelsysteme) wird empfohlen, die Abbiegegeschwindigkeit schwerer Gkfz) inneroertlich gesetzlich zu begrenzen. Ein weiterer Aspekt ist die Erhoehung des Bewusstseins fuer das Vorhandensein von Radfahrern an Knotenpunkten, insbesondere durch den Ausbau der Radinfrastrukturen und bessere Markierungen der Radfahrerfurten. Des Weiteren wird auf Sichtbehinderungen durch Aufbauten und/oder Dekorationsartikel in den Fahrerhaeusern der unfallbeteiligten Gkfz hingewiesen. ABSTRACT IN ENGLISH: According to media reports, there seem to be a large number of accidents occurring every year between heavy goods vehicles (HGVs) and cyclists or pedestrians. Such accidents are reported in the media because they often involve serious or fatal injuries. According to data for 2013 from the Federal Statistical Office, an HGV was involved in 20 % of all fatal accidents with cyclists and in 75 % of all fatal accidents with pedestrians. The Federal Highway Research Institute (BASt) has carried out a survey of accidents involving HGVs turning right at an intersection. On the basis of an extrapolation, it was determined that a total of around 640 such turning accidents between HGVs and cyclists occurred in 2012, and 23 cyclists were killed. This is equivalent to around 9.3 % of all accidents with cyclists in urban areas and around 3.6 % of all accidents involving fatal injuries to cyclists in 2012. Differentiated according to the gross vehicle weight of the HGV, around 232 accidents with personal injury and 22 fatalities were caused by heavy goods vehicles, i.e. those with a gross vehicle weight of more than 7.5t, according to the BASt study. A further study by the BASt already showed that the front right corner area of the HGV, both in front of and to the side of the driver's cab, was particularly frequently involved in the initial impact with the HGV. This report therefore examines accidents with heavy goods vehicles turning right at intersections. (A)

  • Availability:
  • Supplemental Notes:
    • Ueberarbeitete Fassung eines Vortrags auf der EVU-Tagung 2016 in Bratislava.
  • Authors:
    • Hayo, F
    • Weyde, M
  • Publication Date: 2018-2

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References;
  • Pagination: pp 48-63
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01661865
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Feb 15 2018 4:45AM