Fahrbahnoberflaechen – Entwicklungen im Betonstrassenbau

Road surfaces – developments in concrete road construction

Der Beitrag behandelt bautechnische Moeglichkeiten zur Verminderung der Reifen-Fahrbahngeraeusche bei der Ueberfahrt von Fahrzeugen auf Betonstrassen. Die Rollgeraeusche entstehen im Wesentlichen durch mechanische und aerodynamische Anregungen der Reifen und der Luft beim Kontakt zwischen Reifen und Fahrbahn. Dabei spielen die Textur der Oberflaeche und das Absorptionsvermoegen des Strassenbelags eine entscheidende Rolle. Betonstrassen erhalten standardmaessig eine Waschbetonstruktur, welche die Geraeuschentwicklung gegenueber dem Referenzbelag aus Gussasphalt schon um 2 dB(A) vermindert. Heute werden jedoch Geraeuschpegelminderungen gefordert, die mit der Waschbetonstruktur nicht mehr erreicht werden koennen. In einem Forschungsvorhaben der Bundesanstalt fuer Strassenwesen (BASt) wurden deshalb neuartige Fahrbahnoberflaechen an Betonen mit dichtem Gefuege und offenporige Betonsysteme zur Minderung der Reifen-Fahrbahngeraeusche untersucht. Bei Waschbeton untersuchte man die Wirkung einer Homogenisierung der Oberflaeche durch einen Niveauausgleich der Profilspitzen und Ausbildung idealer Hoehenplateaus der rauen Oberflaeche mittels des maschinellen Horizontalschleifverfahrens. Die Ergebnisse einer Pilotanwendung ergaben keine wesentliche Minderung des Laermpegels. Ein weitere Moeglichkeit der Texturierung besteht in dem Einschleifen laengsgerichteter Texturen in den erhaerteten Beton, dem sogenannten Grinding, welches in den letzten Jahren laermmindernd weiterentwickelt wurde. Bei speziell erzeugten Texturen werden bei dieser Methode Minderungen des Laermpegels um bis zu 5 dB(A) erwartet. Eine weitere Moeglichkeit der Geraeuschminderung besteht in der Verwendung offenporigen Betons (OPB) in Analogie zum offenporigen Asphalt (OPA). Ein spezieller OPB fuer den Strassenbau wurde in einem gemeinsamen Forschungsprojekt der BASt und der Guetegemeinschaft Verkehrsflaechen aus Beton e.V. (GVB) entwickelt und untersucht. Abweichend von der derzeit praktizierten zweischichtigen Bauweise „frisch in frisch“ wird der OPB dabei als Oberbeton auf einen erhaerteten Unterbeton aufgebracht. Der weiterentwickelte OPB wurde auf einer Versuchsstrecke in der Lkw-Fahrgasse des Parkplatzes der Raststaette Silberbach Nord auf der BAB A6 eingebaut. Neben den derzeit laufenden labortechnischen Untersuchungen ist ein Monitoring der Versuchsstrecke ueber fuenf Jahre geplant. ABSTRACT IN ENGLISH:”Mobility is the central requirement for economic growth, employment and participation of individuals in society“ (mission statement of the Federal Ministry of Transport). Road infrastructure assumes a key role in this context. In road construction, particular focus has been placed in recent years on environmental aspects alongside improving resistance and economic efficiency. Reducing the noise of tyres on the road surface is one important area in terms of noise control. The article presents new possibilities of texturing road surfaces with dense concrete structure and outlines the development status of an open-pore concrete system for use on very busy roads. (A)

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References;
  • Pagination: pp 54-62
  • Serial:
    • Beton- und Stahlbetonbau
    • Volume: 112
    • Issue Number: Spezial 2017
    • Publisher: Ernst & Sohn GmbH
    • ISSN: 0005-9900
    • EISSN: 1437-1006

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01646135
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Aug 2 2017 3:09AM