PEGASUS FAT Projekt

PEGASUS FAT project

Mit Hilfe des Projektes PEGASUS (Projekt zur Etablierung von generell akzeptierten Guetekriterien, Werkzeugen und Methoden sowie Szenarien und Situationen zur Freigabe hochautomatisierter Fahrfunktionen) sollen wesentliche Luecken im Bereich des Testens bis hin zur Freigabe hochautomatisierter Fahrfunktionen geschlossen werden. Ziel ist es, ein Vorgehen fuer das Testen automatisierter Fahrfunktionen zu entwickeln, um die zuegige Einfuehrung des automatisierten Fahrens in der Praxis zu ermoeglichen. Die Bundesanstalt fuer Strassenwesen (BASt) beteiligt sich mit einer "Evaluation von Automationsrisiken einer hochautomatisierten Fahrfunktion" als assoziierter Partner an dem Projekt und wird durch die Forschungsgemeinschaft Automobiltechnik (FAT) gefoerdert. Ziel der BASt ist die Identifizierung von Automationsrisiken, welche bei der Interaktion zwischen einem hochautomatisiert fahrenden Fahrzeug und dem Fahrer entstehen koennen. In einem Feldversuch wird hierbei zunaechst der Einfluss der Verkehrsdichte auf die Uebernahmeleistung des Fahrers betrachtet werden. Die Fahrversuche sollen moegliche Sicherheitsrisiken waehrend Transitionen aufdecken und eine erste Einschaetzung bezueglich des Einflusses der Verkehrssituation ermoeglichen. In einem weiteren Schritt erfolgt in Abstimmung mit dem PEGASUS-Konsortium und der FAT die Definition eines erweiterten Anwendungsszenarios, welches ebenfalls im Feld untersucht werden soll. Bei den empirischen Feldversuchen wird das BASt-eigene Versuchsfahrzeug eingesetzt, welches ein realitaetsnahes Abbild einer automatisierten Fahrfunktion gewaehrleisten kann. ABSTRACT IN ENGLISH: The PEGASUS project (project for the establishment of generally accepted quality criteria, tools and methods as well as scenarios and situations for the release of highly automated driving functions) is intended to close important gaps in the area of testing through to the release of highly automated driving functions. The aim is to develop an approach to test automated driving functions to facilitate the rapid introduction of automated driving on the roads. As an associated partner in the project, the Federal Highway Research Institute (BASt) participates with an "Evaluation of automation risks of a highly automated driving function" and receives funding from FAT. BASt aims to identify automation risks which may arise from the interaction between a highly automated driving vehicle and the driver. The influence of the traffic density in transfer scenarios to the driver is firstly considered here in a field study. The driving tests are intended to uncover possible safety risks during transition and make a first assessment of the influence of the traffic situation. In a further step, an extended application scenario is to be defined in coordination with the PEGASUS consortium and FAT, which is similarly to be tested in the field. BASt’s own test vehicle is to be used for the empirical test studies to realistically reflect an automated driving function.