Tragende Platten von Tiefgaragen. Aspekte bei der Planung und Moeglichkeiten fuer einen effektiven Betonstahleinsatz

Load bearing base plates of underground car parks. Aspects in the planning and possibilities for an effective reinforcement design

Bei den Planern von tragenden Bodenplatten von Tiefgaragen herrscht derzeit eine gewisse Verunsicherung. Auf der einen Seite wird auf Planerseite versucht, durch strenge Vorgaben an die zulaessigen Rissbreiten und Ansatz des spaeten Zwangs den Vorgaben an Wasserundurchlaessigkeit und Dauerhaftigkeit gegenueber Chloridbelastung gerecht zu werden. Dies fuehrt zu meist hohen Bewehrungsgraden, wie eine Parameterstudie im Rahmen der vorgestellten Untersuchung aufzeigt. Zum anderen ist der Planer angehalten, wirtschaftlich zu planen. Einen moeglichen Ausweg aus diesem Dilemma stellen die im Entwurf des DBV-Merkblattes Parkhaeuser und die in der WU-Richtlinie dargestellten Entwurfsgrundsaetze (EGS) dar. Bei Ansatz des EGS „Risse planen“ kann zum Beispiel durch gezielte Anordnung von Sollriss-Elementen und einer abgestimmten Bewehrungsanordnung Mindestbewehrung eingespart werden. Ein weiterer beleuchteter Aspekt ist die Ueberpruefung der Chloriddichtheit von unterschiedlichen Betonen. Dabei zeigt sich, dass der in der Norm gewaehlte deskriptive Ansatz, durch hohe geforderte Betondruckfestigkeiten auch eine hohe Dauerhaftigkeit sicherzustellen, nicht zielfuehrend ist. Es ist vielmehr zu empfehlen, bei Wahl eines geeigneten Bindemittels die Betonfestigkeiten moeglichst zu reduzieren. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: There is a certain insecurity existent among planners of load bearing base plates for underground car parks: on the one hand they try to meet the requirements in regard to water impermeability and durability against chloride exposure by fulfilling strict requirements in regard to maximum crack width and late restraints. This leads to high reinforcement contents of the base plates, as shown in a parameter study. On the other hand the planner is obliged to plan economically. A possible way out of this dilemma is shown in the draft of the DBV fact sheet ”Car Parks“ and the watertight guideline: the design principle (EGS) ”planning cracks“ allows the reduction of the minimum reinforcement by e.g. targeted placement of crack-inducing elements and reinforcement design. Another discussed aspect of this paper is to verify the tightness against chloride ingress of different concrete mixtures. It is proven that the approach of the standard to ensure the durability by using high strength concrete is not constructive. It is rather to suggest to reduce the strength of the concrete with choosing a suitable binder. (A)

  • Availability:
  • Authors:
    • Stettner, C
    • Dauberschmidt, C
  • Publication Date: 2017-4

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References; Tables;
  • Pagination: pp 207-18
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01642887
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Jun 30 2017 5:56AM