Reparatur der Autobahnbruecke ueber die Suederelbe nach schwerem Schiffsanprall. Nachrechnung, Planung, Ausfuehrung, Analyse

Repair works of the motorway bridge across the Suederelbe after ship impact. Recalculation, design, analysis

Im Dezember 2014 prallte der Ausleger des Ladungskrans eines Schubverbands an die verkehrsbedeutende Suederelbbruecke im Zuge der Autobahn A1 in Hamburg und beschaedigte diese sehr. Die Wucht des Anpralls deformierte den aussenliegenden Haupttraeger des Stahlueberbaus in horizontaler und vertikaler Richtung so erheblich, dass der Untergurt im Querschnitt geschwaecht wurde und in weiten Bereichen saemtliche Aussteifungen abrissen, die somit wirkungslos waren. Da eine vollstaendige Sperrung der Bruecke aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens nicht moeglich war, wurden sofort verkehrsbeschraenkende Massnahmen eingeleitet und eine Nachrechnung mit den Schwaechungen am beschaedigten Haupttraeger durchgefuehrt. Daraus ergaben sich verkehrslenkende Auflagen hinsichtlich des Fahrzeuggewichts, des minimalen Abstands der Fahrzeuge und der zulaessigen Hoechstgeschwindigkeit. Fuer die Instandsetzung und Verstaerkung untersuchte man vier verschiedene Ausfuehrungsvarianten. Ausgefuehrt wurde schliesslich eine Verstaerkungsmassnahme im Bereich des Anpralls mit Laschen und Zugstaeben, aber mit Belassen der Schadenstelle, die so bearbeitet wurde, dass ein Fortschreiten des Schadens nicht moeglich war. Damit die zusaetzliche Untergurtlamelle neben den Einwirkungen aus Verkehr auch staendige Einwirkungen aufnehmen konnte, wurde der vorhandene Untergurt waehrend der Montage der Lasche vorgespannt. Wegen der Komplexitaet des Vorspannprozesses erarbeitete man eine Spannanweisung, die genau einzuhalten war. Mit Finite-Element-Berechnungen konnte die durch die Vorspannung vorgesehene Kraftumlagerung nachgewiesen werden. Messungen bestaetigten die rechnerischen Ergebnisse. ABSTRACT IN ENGLISH: Due to a ship impact in 2014 on the road bridge Suederelbbruecke in Hamburg which is important for traffic, a maintenance analysis had to be planned and implemented within a very short time. The weight of the impact deformed the main girder of the steel superstructure in horizontal and vertical direction to the point that, in addition to a sectional weakening in the lower boom, all stiffener elements were ripped off and thus became ineffective. However, blocking of the bridge was not possible because of the heavy traffic volume. By means of analysis of the superstructure and consideration of the existing extent of damage as well as the actual lane arrangement in combination with traffic control measures, reasonable traffic management could be arranged for both the engineer and the road user. Taking into account the above-mentioned highway traffic, a maintenance concept had to be developed and implemented, which included only a few temporary road blockings around the bridge. Thanks to the good cooperation of all parties involved – the builder, the operating company and the planner – success in repairing the impact damage came considerably earlier than initially assumed due to an innovative, fast and safe maintenance analysis. (A)

  • Availability:
  • Authors:
    • Seipelt, D
    • Neysters, T
    • Coors, B
    • Grassl, M
  • Publication Date: 2017-2

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures;
  • Pagination: pp 183-90
  • Serial:
    • Stahlbau
    • Volume: 86
    • Issue Number: 2
    • Publisher: Ernst & Sohn GmbH
    • ISSN: 0038-9145

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01642860
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Jun 30 2017 3:31AM