Fernueberwachung bahntechnischer Systeme

Sicherer Betrieb immer groesserer Fahrzeugflotten erfordert die genauere Betrachtung und die hoehere Verfuegbarkeit von Diagnosedaten. Zur Verringerung der Ausfallzeiten von Schienenfahrzeugen sind die Fernueberwachung und die Uebermittlung der Diagnosedaten eine der Vorbedingungen. Analogien dieses Ideals der Fernueberwachung sind aktuell in der sogenannten Industry 4.0 zu finden. Das dort verfolgte Ziel der Vernetzung von Einzelgeraeten mit erhoehtem Fokus auf Sicherheit verspricht zusaetzliche Einsatzmoeglichkeiten in bahntechnischen Systemen. Die auf diese Weise gesammelten Daten erlauben gezielte Wartungszeitpunkte einzelner Fahrzeuge genauso wie das Ableiten uebergeordneter Zusammenhaenge. Spezielle Sicherheitsanforderungen bei der Vernetzung muessen jedoch beachtet werden. Einfach einsetzbare Loesungen, die rueckwirkungsfreien Zugriff mit wechselnden Kanaelen der Internetverbindungen bieten, sind inzwischen verfuegbar und machen die Online-Ueberwachung von in Schienenfahrzeugen verbauten Systemen durch Wartungspersonal moeglich.

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References;
  • Pagination: pp 68-9
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01643152
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Jun 29 2017 4:46AM