Bewertungsmodelle fuer die Verkehrssicherheit von Autobahnen und von Landstrassenknotenpunkten

Evaluation models for traffic safety on motorways and intersections on rural roads

Eine Zielsetzung dieses Forschungsprojekts war es, die bisher im Entwurf des "Handbuchs fuer die Bewertung der Verkehrssicherheit" (HVS) aus dem Jahr 2008 fuer Strecken und Knotenpunkte von Landstrassen und Autobahnen gesetzten Werte fuer Grundunfallkostenraten (gUKR) und Zuschlaege zu diesen Unfallkostenraten (zUKR) bei Abweichungen vom richtliniengerechten Ausbau durch praktische Anwendung zu ueberpruefen und gegebenenfalls Vorschlaege fuer erforderliche Modifikationen zu unterbreiten. Dazu erfolgte eine beispielhafte Anwendung des standardisierten Verfahrens nach dem HVS-Entwurf 2008 zur Ermittlung von standardisierten Unfallkostenraten bei einer groesseren Zahl von konkreten Planungsmassnahmen, wobei auch die Praxistauglichkeit dieses Verfahrens beurteilt werden sollte. Darueber hinaus wurde im Rahmen des Forschungsprojekts ein zwischenzeitlich vorliegender, auf der Basis von sogenannten "Verallgemeinerten Linearen Modellen" (GLM) entwickelter Ansatz zur Abschaetzung von standardisierten Unfallkostenraten von Landstrassen auf das Kollektiv der Autobahnen erweitert. Es zeigte sich, dass das standardisierte Verfahren des HVS-Entwurfs 2008 auf der Grundlage von strecken- und knotenpunktspezifischen Grundunfallkostenraten und Zuschlaegen auf Grund nicht regelgerechter Planung nach einer gewissen Einarbeitungszeit fuer einen Planer, der Sicherheitsbewertungen durchfuehren soll, einfach anwendbar ist. Die Anwendung des Verfahrens bei den ausgewaehlten Planungsmassnahmen zeigte, dass sehr niedrige Unfallkostenraten von sicheren Landstrassen und Autobahnen mit dem Modellansatz ebenso wenig abgebildet werden koennen wie sehr hohe Unfallkostenraten, wie sie bei Unfallhaeufungsstellen beobachtet werden koennen. Die mit den entwickelten Modellansaetzen ermittelten standardisierten Unfallkostenraten haben eine relativ schmale Bandbreite. Das standardisierte Verfahrensmodell des HVS-Entwurfs 2008 ist deshalb nicht geeignet, fuer einzelne Netzelemente das Unfallgeschehen zu prognostizieren, es dient vielmehr dazu, die Sicherheitswirkungen bestimmter Entwurfselemente, besser als bisher, quantitativ abzuschaetzen. Die aus den Untersuchungen resultierenden konkreten Vorschlaege fuer die Weiterentwicklung des Verfahrens sollen dem Arbeitsausschuss 2.13 "Verkehrssicherheitsbewertung von Strassen" der Forschungsgesellschaft fuer Strassen- und Verkehrswesen (FGSV) als Grundlage fuer die weiterfuehrenden Beratungen dienen. ABSTRACT IN ENGLISH: One strategic objective of this research project was to review the earlier draft version of the "Handbuch fuer die Bewertung der Verkehrssicherheit" (HVS) 2008, which set values for accident cost rate (gUKR) for road sections and traffic intersections on rural roads and motorways, along with surcharges to these accident cost rate (zUKR) from deviations from non-compliant extensions through practical review applications and, if necessary, to submit suggestions for required modifications. An example application of the standardized approach was drawn up based on the HVS draft 2008 to determine standardized accident cost rate using a large number of concrete planning measures, by which the practicality of this procedure could be assessed. Furthermore, a developed approach based on currently available information from "General Linear Modeling" (GLM) to estimate standardized accident cost rate on rural roads would be expanded within the framework of this research project, in order to be applied to motorways. It was apparent that the standardized approach of the HVS draft 2008, referring to road sections and traffic intersections on and surcharges (which result due to irregular planning), can be applied by planners responsible carrying out safety assessments, after a certain training period. The application of these procedures with selected planning steps shows that, using the model approach, very low accident cost rate on safe rural roads and motorways can be no more effectively depicted than very high accident cost rate, as can be observed at sites of frequent accident. The standardized accident cost rate, determined by the model approach developed, have a relatively narrow range. The standardized procedure model of the HVS draft 2008 is, therefore, not recommended for traffic accident prediction for individual traffic network elements. Instead, it can now better describe and quantitatively assess the effects on safety of specific design elements. The concrete recommendations resulting from the examination of the continuing development of this approach should assist the working committee 2.13 "Verkehrssicherheitsbewertung von Strassen" of the Research Association for Roads and Traffic (FGSV), and be used as the basis for further consultation.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01643679
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • ISBN: 978-3-95606-301-5
  • Files: ITRD
  • Created Date: May 31 2017 9:09AM