Warum die Einfuehrung der blauen Plakette nicht aufgeschoben werden darf

Die Stickstoffoxidbelastung in den Staedten, insbesondere an verkehrsreichen Standorten, zaehlt zu den grossen Herausforderungen in der Luftreinhaltung. Bei der Feinstaubproblematik konnte die Einfuehrung der Umweltzone massgeblich zur Belastungsminderung beitragen. Nunmehr ist eine Fortentwicklung der Umweltzone erforderlich, damit auch die NOx-Belastungen deutlich vermindert werden koennen. Deshalb sollten im Bundesrecht die Voraussetzungen geschaffen werden, damit Staedte die blaue Plakette einfuehren koennen. Nicht nur aus Gruenden des vorsorgenden Gesundheitsschutzes besteht erheblicher Handlungsbedarf, sondern auch, um ein Vertragsverletzungsverfahren wegen mangelnder Umsetzung der Luftqualitaetsrichtlinie zu verhindern. Die Einfuehrung der blauen Plakette waere ausserdem ein Signal an die Industrie, die Abgasreinigung und die Entwicklung emissionsarmer Fahrzeuge ernsthaft voranzubringen. Sie kann darueber hinaus einen wichtigen Schritt hin zu einer Verkehrswende darstellen, die neben dem Klima- und Gesundheitsschutz auch die Verbesserung der Lebensqualitaet in den Staedten als Ziel verfolgen sollte. (A)

  • Availability:
  • Authors:
    • Salomon, M
    • Dross, M
    • Hormberg, C
  • Publication Date: 2017-3

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: References;
  • Pagination: pp 18-21
  • Serial:
    • Immissionsschutz
    • Volume: 22
    • Issue Number: 1
    • Publisher: Erich Schmidt Verlag GmbH
    • ISSN: 1430-9262

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01636772
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: May 2 2017 8:32AM