Feuchtsalz mit erhoehtem Soleanteil - Erfahrungen und Strategien in Niederoesterreich

Pre-wetting with increased brine percentages – experiences and strategies in Lower-Austria

Untersuchungen zur Salzstreuung haben gezeigt, dass nur ein begrenzter Anteil der ausgebrachten Taumittel nach dem Streuvorgang auf der Fahrbahn verbleibt. Im Rahmen eines Forschungsprojekts des Bundeslands Niederoesterreich und der Technischen Universitaet Wien - Institut fuer Verkehrswissenschaften wurde die Winterdiensttechnik mit erhoehten Soleanteilen FS 50 bis maximal FS 70 untersucht. Das Hauptaugenmerk bei den Untersuchungen dieser erweiterten Feuchtsalztechnik lag in der Suche nach Moeglichkeiten zur Minimierung der Streu- und Austragungsverluste sowie in der praktischen Umsetzung mit einem bestehenden Fuhrpark. Bei einer Umstellung auf diese Winterdiensttechnik koennen bestehende Feuchtsalzstreuer kostenguenstig umgeruestet werden. Diese werden mit einem zusaetzlichen Soletank und einem zusaetzlichen, zweiten Soleschlauch zum Streuteller nachgeruestet. Dadurch kann die erforderliche hoehere Solemenge zum Streuteller befoerdert werden. Weiter wird das Bedienpult fuer das neue Verhaeltnis von Sole zu Trockensalz umprogrammiert. Bei einem hoeheren Soleanteil sind die Reichweiten der Streufahrzeuge fuer die Einsatzfaelle FS 30, FS 50, FS 70 und auch fuer FS 100 zu ueberpruefen. Aus Sicht eines effizienten und umweltfreundlichen Winterdienstes belegten die Untersuchungsergebnisse klar die Vorteile eines erhoehten Soleanteils. Je hoeher der Soleanteil, umso geringer sind die Streuverluste und umso rascher die Tauprozesse. Hinsichtlich der einzustellenden Streumenge wird bei den Streuungen mit erhoehten Soleanteilen mit den gewohnten eingestellten Streumengen wie bei FS 30 gefahren. Dadurch ist die tatsaechlich ausgebrachte Salzmenge beispielsweise bei FS 50 um 21 Prozent niedriger als bei FS 30 bei gleichzeitig etwas hoeherer effektiver Restsalzmenge. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: Studies on salt spreading have shown that only a limited amount of the applied thawing material remains on the road surface after the spreading process. With a research project of the federal state of Lower Austria and the University of Technology, Institute of Transportation Sciences, Vienna (TU Wien), the winter service technology with increased brine percentages FS50 up to max.FS70 was investigated. The main focus of the research of this extended pre-wetted salt technology was the search for possibilities to minimize salt losses as well as in the practical implementation with the existing salt spreaders. It has been shown that the existing salt spreaders can be economically converted to this new winter service technology. The spreaders were retrofitted with an additional brine-tank and an additional second hose to the spreading disc. Thereby, the required higher quantities of brine are conveyed to the spreading disc. Furthermore, the control panel has to be reprogrammed for the new relations between brine to drysalt. Also at higher brine share the ranges of the spreaders need to be reviewed for application rates FS30, FS50, FS70 and FS100.From the point of view of an efficient and environmentally winter service the results show clearly the advantages of pre-wetting with increased brine percentages. A higher proportion of brine brings lower salt losses and a quicker thawing process. Regarding to the spreading dosage are the same quantities set as they are used for FS30. This results in a salt reduction for FS50 of 21Prozent compared to FS30 with a simultaneously higher residual salt quantity on the road surface. (A)

Language

  • German
  • English

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References;
  • Pagination: pp 101-9
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01632603
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Apr 5 2017 7:16AM