Bankettverfestigung als technisch, umweltpolitisch und wirtschaftlich sinnvolle Bauweise

Influence of the asphalt surface zone on material performance parameters

Im Zuge von Instandsetzungen von Fahrbahnbefestigungen beziehungsweise Verkehrsflächen aller Art fallen im Bankettbereich häufig Bodenmassen an, welche entweder geringfügig oder stark belastet sind und in der Regel einer Beseitigung zugeführt werden (müssen). Hierdurch entstehen maßgebliche Beseitigungskosten und das schon nur noch begrenzt vorhandene Deponievolumen verkleinert sich weiter. Mithilfe einer Bankettverfestigung können sowohl die Kosten im Zuge der Baumaßnahme zum Beispiel durch entfallende Entsorgung reduziert als auch ein technisch gleichwertiger Aufbau im Vergleich zu einer Ertüchtigung mittels Austausch der Bankettbaustoffe erzielt werden. Weiterhin werden die belasteten Baustoffe bis in einer Tiefe von ca. 30 bis 40 cm immobilisiert und so ein Schadstoffaustrag vermieden. Der Grundsatz des Verfahrens ist, bestehende Bankette "in situ" zu verfestigen und so einen frostbeständigen Baustoff herzustellen, der im Bedarfsfall direkt mit einer Asphaltbefestigung überbaut werden kann. Dies bietet vor allem bei Fahrbahnen, welche keinen anforderungsgerechten Regelquerschnitt aufweisen, den signifikanten Vorteil, dass hier mit einem relativ geringen Kostenaufwand ein "regelkonformer" Straßenquerschnitt erzielt werden kann. Bei der Umsetzung des Verfahrens ist auf eine sorgfältige Erkundung und Bauausführung zu achten, da jedes Bauverfahren seine Anwendungsgrenze aufweist. Hierbei spielt vor allem die Zusammensetzung der Bankettbaustoffe eine bedeutende Rolle. Aufgrund der, in der Regel erhöhten, Anteile an organischen Bestandteilen, welche erhärtungsstörend wirken können, müssen hierfür geeignete Bindemittel verwendet werden. Weiterhin müssen die Bindemittel bei einer geplanten Überbauung mit einer Asphaltbefestigung so konzipiert sein, dass es nicht zu Entspannungsrissen in der verfestigten Schicht kommt, welche anschließend durch die Asphaltschichten hindurchreflektieren. Grundsätzlich stellen vorhandene Bankette den Straßenbaulastträger sowohl unter bautechnischen, planerischen, umwelttechnischen als auch wirtschaftlichen Aspekten in Zukunft vor große Herausforderungen. Eine Verfestigung der Bankette könnte hier für eine Vielzahl an Strecken ein alternativer Lösungsansatz sein. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: When reconditioning road pavements or other traffic areas of all kinds the accumulation of excavation volumes throughout the shoulder area are very common, which can be contaminated to a lower or higher degree and normally must be removed. This results in substantial disposal costs while the existing landfill capacity continuously shrinks. By means of shoulder reinforcement the running costs for the building measure can be reduced through avoiding additional disposal cost plus resulting in a technical equivalent structure in comparison to a strengthening measure using replacement shoulder materials. Additionally the contaminated materials become immobilized down to a depth of 30 to 40 cm avoiding future release of contaminants. The basis of this procedure is the "in situ" reinforcement of the existing shoulder resulting in a frost resistant material, which can be paved over directly if required. This offers a significant advantage to all roads which do not meet standard cross-section requirements by achieving a compliant road cross-section at relatively moderate costs. When implementing this procedure thorough survey and construction work is essential, since every construction method has its own limitations. In this instance the composition of the shoulder materials is very important. The elevated levels of organic materials which in themselves may act contrary to reinforcement efforts require the usage of adequate binding agents. In addition to this the binding agents must be designed in a way that the solidified layer doesn't form stress cracks after this layer is paved over and consequentially showing through the asphalt layer. In general working with an existing road shoulder is high challenge work for every road construction promoter regarding technical, strategical, environmental and economic aspects. The employment of shoulder reinforcement may be a good alternative for a large number of road sections. (A)

Language

  • German
  • English

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References; Tables;
  • Pagination: pp 984-9
  • Serial:
    • Straße und Autobahn
    • Volume: 67
    • Issue Number: 12
    • Publisher: KIRSCHBAUM VERLAG GMBH
    • ISSN: 0039-2162

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01631086
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Mar 2 2017 6:08AM