Unfallursache gestoerte Sinneswahrnehmung

Das Zusammenspiel der Sinne ermoeglicht, im Verkehr Objekte in Richtung und Entfernung mit einem Sinn schon zu erfassen, obwohl sie mit den uebrigen Sinnen noch nicht wahrnehmbar sind. Besonders folgenschwer koennen sich Sichtbehinderungen oder -einschraenkungen des Fahrers auswirken, zum Beispiel durch Extremwetterereignisse oder Blendung. Mitursaechlich koennen auch nicht angewandte Hilfsmittel (Sonnenbrille, Hoergeraet) sein. Beispielhaft werden dazu Unfaelle im Eisenbahn- und Flugverkehr angefuehrt sowie Beispiele fuer Massenkarambolagen auf der Strasse. Offensichtlich ist, dass durch die Nutzung moderner Kommunikationsmittel neue Risiken gestoerter Sinneswahrnehmung bestehen. Die Nebenaufgabe am Geraet bewirkt, dass Sinnesinformationen einfach "ueberblendet" und beispielsweise eine herannahende Strassenbahn vom Fussgaenger missachtet wird. Abzuwarten bleibt, ob diese Risiken in allen Lebensbereichen ausreichend durch entsprechende Verhaltensregelungen und/oder Warnungen - zum Beispiel durch eine sogenannte "Bodenampel" fuer Fussgaenger, wie sie derzeit beispielsweise in Koeln getestet wird - adressiert werden koennen.

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References;
  • Pagination: pp 31-6
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01628648
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Feb 22 2017 11:05AM