Stand der Umsetzung eines "Designs fuer alle" - ein Praxisbericht

Current status of "design for all“ elements in a German city center - results of a fieldstudy

In Deutschland benoetigen circa 10 Prozent der Bevoelkerung aufgrund ihrer spezifischen Einschraenkungen dringend barrierefreie Einrichtungen. Weiterhin bringt Barrierefreiheit fuer weitere Teile der Bevoelkerung Vorteile hinsichtlich Komfort und Sicherheit mit sich ("Design fuer alle"). Die Beruecksichtigung der Interessen von Menschen mit Behinderungen im Planungsprozess ist Gegenstand in einer Vielzahl von Regelwerken der letzten 20 bis 30 Jahre. Hier waeren zum Beispiel die "Hinweise fuer barrierefreie Verkehrsanlagen" (HBVA 2011) der Forschungsgesellschaft fuer Strassen- und Verkehrswesen) FGSV zu beachten. Eine Besonderheit ist, dass es auch auf Laender- und kommunaler Ebene zahlreiche Regelwerke gibt. An dieser Stelle stellt sich aber die Frage: Wo stehen wir in der praktischen Umsetzung des "Designs fuer alle"? Ist die entsprechende Entwurfsphilosophie bei Verwaltungen und Planern etabliert? Wie haeufig sind Loesungen der Regelwerke vor Ort auch tatsaechlich anzutreffen? Deshalb hat sich eine Gruppe von Planern und Verkehrssicherheitsauditoren entschlossen, gemeinsam mit einem Behindertenverband eine Analyse der realen Situation in einer Grossstadt vorzunehmen. Auf Basis einer durchgefuehrten Ortsbegehung wird die vorgefundene Situation beschrieben und es werden Handlungsempfehlungen fuer die bessere Beruecksichtigung der Belange behinderter Menschen bei Planung und Bau aufgezeigt. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: In Germany about 10 percent of inhabitants have a serious handicap. These people have an urgent need for a barrier-free infrastructure (“Design for all”). In addition, a barrier-free design is suitable also for more people because of practical advances in comfort and safety. In the design process it is necessary to follow the various regulations and design guidelines to include the interests of handicapped people. In the field of design knowledge and papers there was a remarkable progress over the last decades. For example the German Road and Transportation Research Association (FGSV) published the “Advices for barrier-free traffic facilities” (HBVA 2011) in 2011. In addition we can find several different design-handbooks, guidelines on the federal-country and communal level. But there are some open questions: What is the practical situation of the implementation of these well-known design principles? Is there sufficient awareness of the design philosophy “Design for all” in administration and in the design process? How often can we find the best practice in reality? Therefore, a group of designers and road safety auditors arrange field study together with members of a disability association in a typical German city to find the answers. This article is a summary of field study results and includes some recommendations to improve the situation. (A)

  • Availability:
  • Authors:
    • Vollpracht, H-J
    • Baumann, R
    • Richter, H
    • Pfeiffer, L
    • Schwerin, W
    • Stäbler, N
  • Publication Date: 2016

Language

  • German
  • English

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References;
  • Pagination: pp 344-50
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01610378
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Aug 9 2016 4:43AM