Verifikation eines Europaeischen Pruefverfahrens (SATS-Pruefung) zur Beurteilung der Dauerhaftigkeit von Asphalt

Verification of a European testing method (SATS test) for evaluation of asphalts durability

Bei der Saturation Ageing Tensile Stiffness (SATS-)Pruefung zur Beurteilung der Dauerhaftigkeit von Asphalt handelt es sich um ein Klimatisierungsverfahren, bei dem Feuchtigkeit, Waerme und Druck auf Asphalt-Probekoerper einwirken und die anschliessend mittels des dynamischen Spaltzugversuchs, oder auch einer anderen Vergleichspruefung, untersucht werden. Daraus wird der SATS-Dauerhaftigkeitsindex beziehungsweise das SATS-Verhaeltnis ermittelt. Im Rahmen der Forschungsarbeit sollte ueberprueft werden, ob die SATS-Pruefung fuer die in Deutschland ueblichen Asphaltmischungen anwendbar ist und grundlegende Erfahrungen gesammelt werden, sodass eine aussagekraeftige Bewertung moeglich ist. Basierend auf dem Entwurf der europaeischen Pruefnorm prEN 12697-45 werden mit diesem Pruefverfahren verschiedene Asphaltmischungen (AC 16 B und AC 32 T mit Bindemitteln 10/20, 50/70, 30/45, 10/40-65 A und 25/55-55 A und drei Gesteinsarten) untersucht. Fuer die SATS-Pruefung wurde der dynamische Spaltzugversuch und der direkte Zugversuch verwendet. Anschliessend wurden die Ergebnisse aus der SATS-Pruefung mit den Ergebnissen aus dem Flaschen-Rollverfahren verglichen. Es konnte festgestellt werden, dass alle ermittelten Ergebnisse unterhalb der Anforderung des englischen Regelwerks liegen, das heisst, der SATS-Dauerhaftigkeitsindex des geprueften Asphalts mit dem Bindemittel 10/20 ist kleiner als 80 %. Obwohl sich tendenziell die hoechsten SATS-Dauerhaftigkeitsindexe, die mittels dynamischem Spaltzugversuch ermittelt wurden, bei Verwendung des Bitumens 10/20 zeigen, sind bei den anderen vier verwendeten Bindemitteln keine eindeutigen Differenzierungen zwischen den Ergebnissen zu identifizieren. Die ermittelten Werte aus den Versuchen mit dem direkten Zugversuch haben eine tendenziell staerkere Differenzierung der Ergebnisse gezeigt. Bei der Betrachtung der Ergebnisse der SATS-Pruefung im Vergleich zum Flaschen-Rollverfahren ist kein signifikanter Zusammenhang erkennbar, ausser bei den Ergebnissen mit Verwendung des Bitumens 10/20. ABSTRACT IN ENGLISH: The aim of this research project is to assess the testing of the durability of asphalt with the SATS test. The SATS test consists of treating asphalt sample with humidity, heat and pressure in an environment controlled chamber, followed by dynamic indirect test or other comparing tests, to determine a SATS Durability Index. The main objective of the research project is to find out if the SATS test is adaptive to the average German asphalt mixture, so that basic experience can be gained to make a significant evaluation possible. This test is conducted on several asphalt mixtures (AC 16 B and AC 32 T with 10/20, 50/70, 30,45, 10/40-65 A and 25/55-55 A binder and three types of rocks), as per European testing standard prEN-12697-45. For the SATS test the dynamic indirect test and the uniaxial tension test is utilised. Then the results from above tests were compared with the results from the rolling bottle test. During the project, it was observed that the results were lower than the requirements of the English regulation; the SATS Durability Index of 10/20 binder of the tested asphalt is lower than 80%. Also SATS Durability Index values obtained from 10/20 binder were highest, as measured by dynamic indirect tension test. The other four binders showed no significant difference in between their results. The determined values by tension test tend to be more differential in their results. From the comparison of results from the SATS test and the rolling bottle test no correlation was found, except when 10/20 binder was used.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01609028
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • ISBN: 978-3-95606-256-8
  • Files: ITRD
  • Created Date: Aug 4 2016 2:30AM