Potenzial und Test von Rueckfahrassistenten bei Pkws (M1) und Kleintransportern (N1)

Testing and assessing the potential of reversing aids in motorcars (M1) and vans (N1)

Bei vielen neuen Fahrzeugmodellen kann man feststellen, dass sich insbesondere das rueckwaertige Blickfeld gegenueber frueheren Fahrzeuggenerationen deutlich verschlechtert hat und solche Fahrzeuge als unuebersichtlich empfunden wurden. Die Fahrzeughersteller bieten haeufig Assistenzsysteme in Sonderausstattung an, die den rueckwaertigen Fahrzeugaktionsraum ueberwachen sollen oder auf einem Monitor darstellen und damit die Situation entschaerfen sollen. Diese Systeme wurden aber zunaechst unter dem Aspekt „Komfortgewinn“ entwickelt und sind noch keinen verbindlichen Vorgaben unterworfen, die jedoch fuer einen nachweisbaren Sicherheitsgewinn notwendig waeren. Aus diesem Grund soll unter Beruecksichtigung der Erkenntnisse der bisherigen Untersuchungen, des Unfallgeschehens und des Stands der Technik eine Analyse zum Sicherheitsnutzen verschiedener Rueckfahrassistenten durchgefuehrt werden. Es ist ein Vorschlag fuer ein Testverfahren fuer die Systeme zu erarbeiten, um letztlich die Zahl von Unfaellen mit Personenschaden beim Rueckwaertsfahren mit Pkw/ Kleintransportern verringern zu koennen. ABSTRACT IN ENGLISH: Many new car models have been designed with a much more limited rear field of view in comparison with earlier model generations; drivers find these cars hard to manoeuvre because of their limited rear view. As a rule, car manufacturers offer customers driver assistance systems as optional extras. These systems monitor the space behind the car or display it on a screen, thereby making the driving situation easier to negotiate. These systems were initially developed with increased convenience in mind and are not yet subject to any binding guidelines that would otherwise be necessary to verify whether they had contributed to improving road safety. It is for this reason that this project seeks to undertake an analysis of the safety benefits of various reversing aids based on the findings of previous studies, the occurrence of accidents and current levels of technology. The project will seek to formulate a test procedure for these systems with the aim of reducing the number of accidents involving injury to people caused by reversing motorcars or vans.