Analyse des Reaktions- und Fluchtverhaltens von Tunnelnutzern bei einer aktivierten Brandbekaempfungsanlage anhand von Realversuchen

Analysis of the reaction and flight response of tunnel users in the presence of Active firefighting systems based on real tests

International und europaeisch werden zunehmend automatische Brandbekaempfungsanlagen in Strassentunneln installiert. Die im Bundesfernstrassenbereich fuer die Tunnelsicherheit vorzusehenden Massnahmen konzentrieren sich vorrangig auf die Selbstrettung der Verkehrsteilnehmer. Es stellt sich die Frage, inwieweit diese Anlagen Auswirkungen auf das Sicherheitsniveau durch Beeinflussung der Selbstrettungsbedingungen haben koennen. Bisher fanden Probandenversuche in der virtuellen Realitaet sowie ein erster Realversuch mit dem Anlagentyp Druckluftschaum statt. Nun sollen, mittels eines repraesentativen Nutzerkollektivs, am Anlagentyp Wassernebel weitere Ergebnisse zum menschlichen Verhalten unter Einbeziehung aller Sinneseindruecke erarbeitet werden. Die Studie wird in Oesterreich in einem etwa 1.300 Meter langen Tunnelbauwerk im Zuge der A 14 bei Bregenz durchgefuehrt, das fuer den Versuchszeitraum fuer den Verkehr gesperrt wird. Mittels definierter Szenarien soll das Verhalten der Verkehrsteilnehmer ab Ereigniserkennung ueber die Aktivierung der Brandbekaempfungsanlage einschliesslich der Flucht analysiert werden. ABSTRACT IN ENGLISH: Automatic firefighting systems are increasingly being installed in road tunnels internationally and across Europe. Tunnel safety measures on the federal trunk road network in Germany concentrate primarily on motorists’ ability to rescue themselves. The question arises as to whether these systems affect the level of safety in tunnels by influencing the conditions within which motorists are expected to rescue themselves. Trials have been conducted involving test persons using virtual reality as well as in an initial real test with a compressed air foam system. In a next step, further research on human behaviour - including people’s sensory impressions - is to be undertaken using a broad cross-section of test persons in a water mist system. The study will take place on the A14 near Bregenz in Austria in a roughly 1300 metre long tunnel which will be closed to traffic for the duration of the test. Using pre-defined scenarios, the study will examine motorists’ behaviour from the moment of event recognition to the activation of the firefighting system, including their escape.