Schlusslicht trotz geostrategisch guenstiger Lage? Wettbewerbsnachteile durch schwache Logistikinfrastruktur in Serbien

Untersucht wird, was Unternehmen in Transformations- und Schwellenlaendern wirklich daran hindert, ihr Potenzial in Produktionsmenge, Wettbewerbsfaehigkeit und Weiterveredlung auszuschoepfen und ihre Wettbewerbsfaehigkeit zu steigern. Am Beispiel Serbiens wurde untersucht, welche Rolle infrastruktureller Ausbau und Transportkosten hierbei spielen – und welche Rolle ein negatives Nation Branding. Laut einer Studie des World Economic Forum (WEF) liegt Serbiens Infrastruktur 2010 in Qualitaet und Transportleistung deutlich unter dem EU27-Standard. Gerade diese unterdurchschnittliche Leistungsfaehigkeit der serbischen Infrastruktur ist es, die die wirtschaftliche Nutzung der Naehe zum europaeischen Markt ebenso wie eine schnelle Integration der Verkehrswege in die regionalen und ueberregionalen Strukturen bislang erschwert. Festgestellt wird, dass eher die innerserbischen Faktoren eine Wettbewerbsfaehigkeit und Hochpreisigkeit verhindern als eine bewusst von aussen gelenkte Exklusion Serbiens aus dem Markt. Gerade im europaeischen Lebensmittelhandel konnten zusaetzliche Faktoren ermittelt werden, die einen positiven Effekt auf den Export haben koennten.

  • Availability:
  • Authors:
    • Kolundzija, E
    • Engelhardt, D
  • Publication Date: 2015-9

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References;
  • Pagination: pp 48-50
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01607636
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Jul 26 2016 3:46AM