AdaptIVe

AdaptIVe

Ziel des europaeischen Forschungsprojekts AdaptIVe ist die Verbesserung der Effizienz und Sicherheit des Strassenverkehrs. AdaptIVe strebt ein gutes Zusammenspiel zwischen Fahrer und Fahrerassistenzsystemen unter Zuhilfenahme von erweiterter Sensorik, kooperativen Fahrzeugtechnologien und integrativen Strategien an. Dabei stellt sich der Automatisierungsgrad auf die Verkehrssituation und die Faehigkeiten des Fahrers dynamisch ein. Um automatisiertes Fahren Wirklichkeit werden zu lassen, bleibt der Fokus nicht auf die technologischen Aspekte beschraenkt, sondern bezieht auch rechtliche Aspekte mit ein, um eine erfolgreiche Markteinfuehrung zu unterstuetzen. Betrachtet werden sowohl automatisierte Fahrfunktionen fuer Autobahnen und fuer den Stadtverkehr, darueber hinaus auch spezielle Anwendungsfelder wie das vollautomatische Parken. Die BASt ist in mehreren Teilprojekten engagiert, beispielsweise bei der rechtlichen Bewertung der Vereinbarkeit von Fahrerassistenzsystemen mit europaeischem Strassenverkehrs-, Produkthaftungs- und Datenschutzrecht. Daneben wird auch an der Entwicklung eines gemeinsamen Bewertungsrahmens fuer automatisierte Applikationen gearbeitet. Dabei steht die Entwicklung neuer Methoden zur Bewertung einer Sicherheitssteigerung durch automatisierte Fahrfunktionen im Mittelpunkt. ABSTRACT IN ENGLISH: The European research project AdaptIVe aims to improve efficiency and safety in the road traffic sector. AdaptIVe strives to achieve an optimal interplay between drivers and driver assistance systems with the help of enhanced sensor technology, cooperative vehicle technologies and integrative strategies. To achieve this interplay, the degree of automation adjusts dynamically to the traffic situation and the abilities of the driver. In order to make automated driving a reality, the focus is not limited to the technological aspects of the project, but also includes legal aspects in order to ensure its successful market launch. The project will examine automated driving functions for motorways and for urban traffic, as well as specialist areas of application such as fully-automated parking. The Federal Highway Research Institute (BASt) is involved in several subprojects, such as the legal assessment of the compatibility of driver assistance systems with European road traffic law, product liability law and data protection law. The BASt will also work to develop a common evaluation framework for automated applications. This work will concentrate on developing new methods for the assessment of safety improvements as the result of automated driving functions.