Besserer Fussgaengerschutz durch Fusion von Ferninfrarot und Radarmessung

Ursache vieler toedlicher Verkehrsunfaelle ist das Nichterkennen von Fussgaengern bei Nacht. Um den Schutz von Fussgaengern zu verbessern, wurden diverse Forschungen zur aktiven und passiven Sicherheit durchgefuehrt. Seit 2016 umfassen die AEB (Autonomous Emergency Braking, autonomer Notbremsassistent)-Tests von Euro NCAP (New Car Assessment Program, Bewertungsprogramm fuer Neufahrzeuge) auch Fussgaenger (Erwachsene und Kinder). Mit dem AEB koennen Fussgaenger vor dem Fahrzeug erkannt und eine Notfallbremsung eingeleitet werden. Nach 2018 wird die Bewertung von Notbremsassistenten auf Situationen bei schwachem Licht und mit Fahrradfahrern erweitert. Die vorliegende Studie schlaegt eine Fusion aus Ferninfrarot (FIR)-Kamera und Radar vor, die das Wahrnehmen von Fussgaengern bei Nacht erleichtern soll. Der Kamerasensor erkennt bei Nacht Fussgaenger im Bereich des Scheinwerferlichts. Schwierigkeiten bereiten hingegen die Lichter entgegenkommender Fahrzeuge. Die Untersuchung legt nahe, dass die Fusion von FIR- und Radarsensoren das Problem behebt und eine verbesserte Sicherheit von Fussgaengern bei Restlicht ermoeglicht.

  • Availability:
  • Authors:
    • Lee, K
    • Lee, W
    • Choi, E
    • Kim, J
  • Publication Date: 2016-7

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01607874
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Jul 19 2016 2:04AM