Testverfahren fuer lenkungsinitiierte Fahrzeugueberschlaege

Zum Simulieren einiger verbreiteter Unfallarten hat Hyundai eine interne Pruefmethodik fuer lenkungsinitiierte Fahrzeugueberschlaege entwickelt. Datensignale bei Unfaellen mit Fahrzeugueberschlag unterscheiden sich von Labortests mit einer Fahrtrichtung. Ziel ist die Entwicklung eines Ueberrollschutzes und einer neuen Pruefmethode fuer Fahrzeugueberschlaege. Fuer den Insassenschutz gibt es derzeit keine global gueltigen Regelungen und Programme zur Bewertung neuer Fahrzeugmodelle, da es schwierig ist, die zahlreichen moeglichen Ueberschlagsszenarien zu beschreiben. Selbst die geltende Verordnung FMVSS226 (Schutz der Insassen vor dem Hinausschleudern aus den Seitenfenstern) und der e-Call beziehen sich nicht auf Ergebnisse der Ueberschlagssensierung. Die Herausforderung besteht darin, wiederholbare Pruefmethoden zu entwickeln, mit denen eine genauere Simulation von realen Unfaellen moeglich ist. Bei der neu entwickelten Pruefmethodik kommen ein Lenkroboter, ein Beschleunigungs-/ Bremsroboter und ein Datenerfassungsgeraet mit Differenzial-GPS (DGPS) zum Einsatz. Durch das DGPS wurde eine gute Testwiederholbarkeit der vorgeschriebenen Werte zu Position, Geschwindigkeit und Boeschungswinkel erreicht. Die im Ergebnis der lenkungsinitiierten Ueberschlagstests gewonnenen Daten machen es potenziell moeglich, die Leistung von Systemen zur Ueberschlagssensierung zu steigern und damit einen hoeheren Sicherheitsstandard zu bieten.

  • Availability:
  • Authors:
    • Hong, S-H
    • Park, H-W
    • Kim, S-S
    • Warczytowa, A
  • Publication Date: 2016-4

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01607865
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Jul 7 2016 5:40AM