Entwicklung eines innovativen Reparaturkonzepts fuer Automobile in CFK-Bauweise

Fuer Elektrofahrzeuge lassen sich heute nur durch leichte Fahrzeugstrukturen aus hochsteifen Werkstoffen wie kohlenstofffaserverstaerkten Kunststoffen (CFK) akzeptable Reichweiten und Fahrdynamiken erzielen. Durch den vermehrten Einsatz von CFK-Komponenten in Automobilen ergeben sich jedoch auch neue Herausforderungen fuer die Reparatur von Kraftfahrzeugen. Im Gegensatz zu Metallen weisen CFK-Strukturen eine groessere Schadensbandbreite auf, und die Schaeden sind oft nur aufwendig oder gar nicht detektierbar. Um den kompletten Austausch von kompletten Komponenten zu vermeiden, sind neue Reparaturkonzepte erforderlich. Aktueller Forschungsgegenstand bei der Entwicklung eines innovativen Reparaturkonzepts fuer Automobile in CFK-Bauweise ist daher ein ganzheitlicher Ansatz zur dezentralen Reparatur von CFK-Automobilen, der gleichzeitig die noetige Infrastruktur der Werkstaetten beruecksichtigt. Im Rahmen eines am Institut fuer Kunststoffverarbeitung (IKV) an der RWTH Aachen University durchgefuehrten Projekts wird ein zentrales Informations- und Warenflusskonzept erstellt. Durch die Entwicklung und Vernetzung der verschiedenen Reparaturschritte von der sensorbasierten Detektion von Schadensfaellen, der datenbankbasierten Schadensanalyse, der individualisierten Herstellung und von an den Schaden angepassten Ersatzteilen in CFK-Bauweise bis hin zum eigentlichen Reparaturvorgang soll zukuenftig eine wirtschaftliche und effiziente Reparatur zukuenftiger Fahrzeugkonzepte aus CFK ermoeglicht werden.

  • Availability:
  • Authors:
    • Hopmann, C
    • Bergmann, N
    • Wagner, P N
    • Boettcher, A
  • Publication Date: 2016-3

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01607857
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Jul 7 2016 2:43AM