Wirksamkeit des Volvo-Fussgaenger-Erkennungssystems auf Basis realer Fussgaengerunfaelle

Testing of activation conditions of Volvo pedestrian detection system using Ultra Flat Overrunable robot (UFO)

Ziel dieser Arbeit war es, den potenziellen Nutzen eines aktiven Fussgaengerschutzsystems zu testen. Die Tests basierten auf realen toedlichen Unfaellen mit Personenkraftwagen, die nicht mit aktiven Sicherheitssystemen ausgestattet waren. Die Tests wurden durchgefuehrt, um den echten Nutzen des aktiven Sicherheitssystems zu ueberpruefen. Es wurde nicht nur eine methodische Vorhersage durchgefuehrt. Das Testverfahren war das erste unabhaengige Testverfahren, das auf realen toedlichen Fussgaengerunfaellen beruhte. Die Unfalldatenbank ZEDATU (Zentrale Datenbank toedlicher Unfaelle in Oesterreich) enthaelt etwa 300 toedliche Fussgaengerverkehrsunfaelle in staedtischen Gebieten. Aus dieser Datenbank wurden 18 Faelle von Fussgaengerkollisionen mit der Fahrzeugfront extrahiert. Dabei wurden Faelle verwendet, die einem durchschnittlichen Verkehrsszenario entsprechen. Die Unfaelle wurden rekonstruiert, um detaillierte Modellsituationen zum Testen zu erhalten. Die notwendigen Unfallsimulationen wurden in PC Crash 10.0 mithilfe eines Mehrkoerperobjekts und einem Gittermodell vorgenommen. Das aktive Sicherheitstestszenario wurde auf Grundlage der rekonstruierten Unfaelle mit einem Volvo V40 CC und einem neuen Dummy simuliert. Vor den Tests wurde der Dummy in einem schallisolierten Raum untersucht, um die erforderlichen Radarreflexionseigenschaften herzustellen, die denen eines menschlichen Koerpers entsprechen. Die Bewegung des Dummy wurde mit dem autonomen ultraflachen overrunable Roboter (UFO) realisiert und via D-GPS mit der Bewegung des Volvo synchronisiert. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: The objective of this work is to test the potential benefit of active pedestrian protection systems. The tests are based on real fatal accidents with passenger cars that were not equipped with active safety systems. Tests have been conducted in order to evaluate what the real benefit of the active safety system would be, and not to gain only a methodological prediction. The testing procedure was the first independent testing in the world which was based on real fatal pedestrian accidents. The in-depth accident database ZEDATU contains about 300 fatal pedestrian traffic accidents in urban areas. Eighteen cases of pedestrians hit by the front end of a passenger vehicle were extracted from this database. Cases covering an average traffic scenario have been reconstructed to obtain detailed model situations for testing. Simulations of accidents have been made in PC-Crash 10.0 using a multibody object and a mesh model of vehicles. An active safety testing scenario was built on the basis of the reconstructed accidents with a Volvo V40 CC and a new dummy simulating a pedestrian. Before the tests the dummy was evaluated in an anechoic room to gain required radar reflection properties which would be the same as those of a human body. The movement of the dummy was driven by the autonomous ultraflat overrunable robot (UFO) for experimental ADAS testing and synchronized with the Volvo’s motion by D-GPS with high accuracy. (A)

  • Availability:
  • Supplemental Notes:
    • Ueberarbeitete Fassung eines Vortrags, gehalten auf der EVU-Tagung 2015 in Edinburgh.
  • Authors:
    • Vertal, P
    • Steffen, H
    • Kasanacky, G
  • Publication Date: 2016-5

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References; Tables;
  • Pagination: pp 168-77
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01607737
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: May 18 2016 5:09AM