Fuehrung von Radschnellwegen an Stadtautobahnen am Beispiel von Saarbruecken

Cycle highways in level-free interchanges – example of Saarbrücken

Im Zuge einer nachhaltigen Verkehrsplanung gewinnen Radschnellwege an Bedeutung. Diese sollen ein zuegiges, sicheres und moeglichst unterbrechungsfreies Fahren mit hohen Geschwindigkeiten erlauben. Im Kraftfahrzeugverkehr gelten diese Anforderungen im gleichen Masse fuer Autobahnen. Da diese Infrastruktur in Deutschland, vor allem in den Ballungsraeumen, bereits bestens ausgebaut ist, soll in dem Beitrag untersucht werden, ob eine gemeinsame Fuehrung von Autobahn und Radschnellweg besonders im Bereich der Knotenpunkte zunaechst verkehrstechnisch realisierbar ist. Die Ueberlegungen werden am Beispiel der Bundesautobahn (BAB) A 620 in Saarbruecken exemplarisch betrachtet. Zunaechst wird der angewendete Querschnitt hinsichtlich der Moeglichkeit einer Neuaufteilung untersucht, indem der Raum fuer den Kfz-Verkehr eingeschraenkt und beidseitig ein Radschnellweg angelegt wird. Im zweiten Schritt werden die Ein- und Ausfahrten betrachtet. Hierfuer kommen drei Moeglichkeiten infrage: Ueberfuehrung, Unterfuehrung, Lichtsignalanlage(LSA)-Sicherung. Letztere ist die kostenguenstigste Variante. Fuer den Bereich der BAB A 620 konnte die Leistungsfaehigkeit dieser Loesung fuer den Kfz- und Radverkehr positiv nachgewiesen werden. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: In the course of a sustainable traffic planning cycle super highways become more important. They should offer a fast, safe and interrupt less driving with high velocities. In the field of motor vehicles these requirements are applied to highways. As the highway infrastructure in Germany is nearly completely built, especially in urban areas, this article examines if a combination of highways and cycle super highways, notably at junctions, is feasible with regard to traffic engineering. The considerations are examined at the BAB A 620 in Saarbrücken. Initially, the profile of the highway is analyzed by the possibility of being resized so that the space for motor vehicles is decreased and two cycle lanes can be added beside without losing to much capacity. In the second step the junctions are investigated. Three possibilities are imaginable: bridge, under bridge, signaling. The latter is the most cost-efficient type. For the BAB A 620 the capacity of this solution could be proved positively. The combination of highways and cycle super highways is therefore conceivable from the point of view of traffic engineering. (A)

  • Availability:
  • Authors:
    • Klingler, K
    • Reutter, U
    • Roos, J
  • Publication Date: 2016

Language

  • German
  • English

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References;
  • Pagination: pp 215-21
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01602689
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: May 12 2016 6:24AM