Sicherung der Daseinsvorsorge durch regionale Abstimmung von OEPNV- und Versorgungsstrategien: Entwicklungsperspektiven von Schulen, hausaerztlicher Versorgung, Lebensmittelversorgung sowie OEPNV und lokale Differenzierung des Handlungsbedarfs ueber eine Siedlungstypisierung - am Beispiel des Gebietes des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV)

Um die Daseinsvorsorge vorausschauend sichern zu koennen, werden seit einigen Jahren, auch unterstuetzt durch das Bundesministerium fuer Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), in mehreren Regionen Regionalstrategien erarbeitet. Dabei handelt es sich um Ergebnisse von Prozessen, die Regionen initiieren, um sich systematisch mit den Auswirkungen des demografischen Wandels auf verschiedene Daseinsvorsorgebereiche auseinanderzusetzen, Anpassungsstrategien zu entwickeln und deren Umsetzung politisch und organisatorisch vorzubereiten. In der Studie werden die Ergebnisse eines solchen, im Rahmen des vom BMVI gefoerderten Forschungsprojekts aufbereitet. In dem Projekt wurde das Hauptaugenmerk auf die Daseinsvorsorgebereiche Schulen, Hausaerzte, Nahversorgung und Oeffentlicher Personennahverkehr (OEPNV) insbesondere in ihrer wechselseitigen Abhaengigkeit gelegt. Das Untersuchungsgebiet bilden die fuenf Flaechenkreise des Bedienungsgebiets des Mitteldeutschen Verkehrsverbunds (MDV): Landkreis Altenburger Land, Burgenlandkreis, Landkreis Leipzig, Landkreis Nordsachsen und Saalekreis. Deren Bevoelkerung wird bis 2030 offiziellen Prognosen zufolge von 950.000 auf etwa 790.000 Einwohner zurueckgehen. Eine fuer alle Daseinsvorsorgebereiche einheitliche regionale Handlungsebene gibt es im Untersuchungsgebiet nicht. Die wesentlichen Projektergebnisse sind Folgende: Auswirkungen des demografischen Wandels: Die Erreichbarkeitsverhaeltnisse zentraler Infrastrukturen sind heute fuer grosse Teile der Bevoelkerung kritisch; Anpassungsstrategien: Es bedarf angepasster Strategien fuer abseits starker Infrastrukturen gelegene Siedlungen; Ausblick auf die Umsetzungschancen: Das Verhaeltnis zwischen oeffentlicher Gewaehrleistung und privatem Engagement muss neu austariert werden. Letztlich ist aber nicht auszuschliessen, dass trotz aller Bemuehungen Teilraeume verbleiben, die dauerhaft von einer guten oder auch akzeptablen OEPNV-Anbindung ausgeschlossen sind und auch nicht ueber fusslaeufig erreichbare Versorgungsinfrastrukturen verfuegen. (A)

  • Record URL:
  • Corporate Authors:

    Bundesinstitut für Bau- Stadt- und raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

    Deichmanns Aue 31
    Bonn,   Germany  D-53179
  • Authors:
    • Stein, A
    • Trubbach, K
    • Albrecht, M
    • Glatthaar, M
  • Publication Date: 2015

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Digital/other
  • Features: Figures; References; Tables;
  • Pagination: 124 p
  • Serial:
    • BMVI-Online-Publikation
    • Issue Number: 2015, 10
    • Publisher: BUNDESMINISTERIUM FUER VERKEHR UND DIGITALE INFRASTRUKTUR

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01602697
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: May 11 2016 10:23AM