Flaechendeckende Verdichtungskontrolle (FDVK) mit Oszillationswalzen im Erdbau

Im Erd- und Strassenbau spielt die oberflaechennahe Verdichtung eine entscheidende Rolle. Zur Verdichtung werden ueberwiegend dynamische Walzen eingesetzt, bei denen die Walze (Bandage) in Schwingungen versetzt wird und so die Verdichtung des ueberfahrenen Materials bewirkt. Die zwei wichtigsten Baumaschinen zur Verdichtung sind Vibrationswalzen und Oszillationswalzen mit jeweils unterschiedlichen Belastungen des zu verdichtenden Bodens. Die Verdichtung des Bodens muss im Rahmen des Qualitaetsmanagements kontrolliert werden. Im Laufe der vergangenen Jahrzehnte wurden deshalb fuer Vibrationswalzen Systeme zur flaechendeckenden dynamischen Verdichtungskontrolle (FDVK) entwickelt, die es ermoeglichen, den Verdichtungszustand walzen- und arbeitsintegriert zu erfassen. Die dynamische Walze dient dabei sowohl als Verdichtungsgeraet als auch als Messwerkzeug. Fuer Oszillationswalzen hingegen existierte bis vor Kurzem kein funktionierendes FDVK-System. Um diese Luecke zu schliessen, wurde ein kooperatives Forschungsprojekt mit dem Institut fuer Geotechnik der TU Wien und einer Baumaschinenfirma als Partner durchgefuehrt. Ziel war es, die Anwendung von Oszillationswalzen im Erdbau zu optimieren und dafuer ein FDVK-System zu entwickeln. Die experimentellen Untersuchungen erfolgten an einem Testfeld, in das unterhalb einer Walzenspur Schwachstellen eingebaut wurden, um den Einfluss von Inhomogenitaeten im Untergrund auf das Bewegungsverhalten der Walzen zu ermitteln. Es zeigte sich, dass es im ungedaempft mitschwingenden Teil der Walze zu charakteristischen Vertikal- und Horizontalbeschleunigungen kommt, deren Groesse eindeutig und reproduzierbar vom Verdichtungszustand des Bodens abhaengen. Auf der Grundlage dieser Erkenntnis entwickelte man einen Algorithmus zur Beschreibung der integralen Betrachtung der Beschleunigungen im Lager der Walze. Der ermittelte Wert wurde als FDVK-Wert fuer Oszillationswalzen festgelegt. Nach der erfolgreichen Erprobung des FDVK-Systems fuer Oszillationswalzen steht die Erprobung des Systems auf Baustellen im Vordergrund zukuenftiger Untersuchungen.

  • Availability:
  • Authors:
    • Roemer, A
    • Voelkel, W
    • Pistrol, J
    • Adam, D
  • Publication Date: 2016-3

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References;
  • Pagination: pp 47-9
  • Serial:
    • Bauportal
    • Volume: 128
    • Issue Number: 2
    • Publisher: Erich Schmidt Verlag GmbH
    • ISSN: 1866-0207

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01607405
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: May 11 2016 2:51AM