Korrosionsschutz durch Feuerverzinken. Anwendung im Stahl- und Verbundbrueckenbau

Das Feuerverzinken von Stahlbauteilen im Brueckenbau als Korrosionsschutzmassnahme kam bisher nur selten zum Einsatz, da der Einfluss des Feuerverzinkens auf die Ermuedungsfestigkeit von zyklisch belasteten Bauteilen und Bauwerken, wie zum Beispiel Strassenbruecken, bisher nicht hinreichend erforscht war. Vor diesem Hintergrund werden die Ergebnisse eines Forschungsvorhabens vorgestellt, dessen Ziel es war, die wissenschaftlich und technisch erforderlichen Grundlagen zur Verwendung der Feuerverzinkung im Stahl- und Verbundbrueckenbau bei kleineren und mittleren Spannweiten zu erarbeiten und fuer die Anwendung bereitzustellen. Die breit angelegten Ermuedungsversuche belegen, dass eine Feuerverzinkung die Dauerfestigkeit von Baustahl im Vergleich zum unverzinkten Zustand deutlich verringert. Fuer die Bemessung von Bruecken kleinerer und mittlerer Spannweiten nach den Regeln des Eurocode 3-1-9 ergeben sich jedoch nur moderate Abminderungen der Dauerfestigkeit um maximal einen Kerbfall. Das ist fuer Bruecken mit kleiner und mittlerer Spannweite hinnehmbar, da in diesem Spannweitenbereich die Werkstoffermuedung haeufig nicht massgebend fuer die Querschnittsbemessung ist. Zusaetzlich durchgefuehrte Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen ergaben, dass eine feuerverzinkte Bruecke in allen Kostenkategorien gegenueber einer beschichteten Bruecke ueber eine Nutzungszeit von 100 Jahren wirtschaftlicher ist. Auch wenn die Ergebnisse erst jetzt den Weg fuer eine breitere Anwendung der Feuerverzinkung im Brueckenbau freimachen, gibt es Langzeiterfahrungen mit feuerverzinkten Bruecken aus dem In- und Ausland. Dazu zaehlen die 1942 von kanadischen Truppen erbaute mobile Bruecke im britischen Lydlinch, die Shin-Nukui-Bruecke aus dem Jahr 1964 in Japan, die 1993 errichtete Lier-Bruecke ueber den Nete-Kanal in Belgien und die circa 60 Meter lange Hoellmecke-Bruecke ueber die Lenne bei Werdohl, die seit 1987 unter Verkehr steht und keine erkennbare Korrosion zeigt. Feuerverzinkter Bewehrungsstahl und die mit diesem Material gemachten Erfahrungen werden ebenfalls angesprochen.

  • Availability:
  • Supplemental Notes:
    • Beitrag zum 15. Symposium Brueckenbau in Leipzig 2015.
  • Authors:
    • Rademacher, D
    • Huckshold, M
  • Publication Date: 2015-2

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References;
  • Pagination: pp 108-12
  • Serial:
    • Brueckenbau
    • Volume: 7
    • Issue Number: 1/2
    • Publisher: Verlagsgruppe Wiederspahn
    • ISSN: 1867-643X

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01607406
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: May 10 2016 8:29AM