15. Symposium Brueckenbau in Leipzig

Vorgestellt werden die Vortraege des 15. Symposiums Brueckenbau 2015 in Leipzig. Neben Bruecken aus Deutschland werden viele auslaendische Bauwerke behandelt, darunter aus Frankreich, Oesterreich, Norwegen und Schweden. Mit China und der Tuerkei sind auch asiatische Laender vertreten. Die Vielfalt von Konstruktionen wird unter anderem dokumentiert durch Balkenbruecken, bewegliche Bruecken, semiintegrale Bruecken, Schraegseilbruecken und eine Kombination aus Schraegseil- und Drehbruecke. Das Kernstueck des 25 Kilometer langen Hochmoseluebergangs im Zuge der B50 neu bildet eine circa 1,7 Kilometer lange und 15 Meter breite staehlerne Hohlkastenbruecke mit orthotroper Fahrbahnplatte. Mit einer maximalen Hoehe der Pfeiler von circa 160 Metern erreicht sie die Hoehe des Koelner Doms. Die 1930 dem Verkehr uebergebene, unter Denkmalschutz stehende Echelsbacherbruecke in Melan-Spangenberg-Bauweise erforderte eine grundhafte Instandsetzung oder einen Ersatzneubau. Dabei war zu beruecksichtigen, dass die Bruecke ein europaeisch geschuetztes Fledermaushabitat ist. Wegen der schwierigen Randbedingungen - unter anderem musste der denkmalgeschuetzte Bogen erhalten bleiben - fuehrte der Bauherr einen Realisierungswettbewerb mit begleitendem Planungsdialog durch. Der Siegerentwurf sieht eine aufgestaenderte schlanke Balkenbruecke aus Stahlbeton vor. Den Ablauf eines Verhandlungsverfahrens in Oesterreich zeigt ein Beitrag zum Ersatzneubau der Rheinbruecke Hardt-Fussach. Ziel war die Findung eines Generalplanerteams. Aus dem Wettbewerb ging als Vorzugsloesung ein seilverspannter Durchlauftraeger (Extra-dosed-Konstruktion) in Spannbetonbauweise hervor. Zur Wiederherstellung des maritimen Charakters des Unesco Weltkulturerbes Mont-Saint-Michel im Nordosten Frankreichs wurde eine Bruecke vom Festland zum Klosterberg geplant und realisiert. Beschrieben werden das Gesamtprojekt, der Bauwerksentwurf und die Bauausfuehrung. Aus dem internationalen Wettbewerbsverfahren ging als Siegerentwurf eine semiintegrale Balkenbruecke in Stahlverbund-Bauweise auf sehr schlanken Stahlstuetzen hervor. Den Entwurf einer besonderen Schraegkabelbruecke unter hohen Erdbebenanforderungen stellt der Beitrag zur Haikou-Ruyi-Bruecke auf der suedchinesischen Insel Hainan vor. Das Ergebnis eines Entwurfswettbewerbs ist die einzigartige Interpretation einer Schraegseilbruecke, inspiriert von der Kunst des Papierfaltens. Der Beitrag zur Bruecke ueber das Goldene Horn in Istanbul beschreibt vor allem die maschinentechnischen Loesungen fuer das Antriebs- und Verriegelungssystem der Drehbruecke im Zuge des Gesamtbrueckenbauwerks. Bemerkenswert bei der 1.290 Meter langen Tresfjordbruecke an der Westkueste Norwegens sind die verschiedenen angewendeten Gruendungsmethoden: Stahlkernpfaehle, Unterwasserfundamente, ausbetonierte Stahlrammpfaehle und Caissongruendungen. Die Herstellung des Ueberbaus erfolgte mittels Vorschubruestung und im Freivorbau. Mit einer sehr kurzen Montagebauzeit von einem Sommer sah sich der Auftragnehmer zur Herstellung der Sundsvall-Bruecke in Mittelschweden konfrontiert. Geloest wurde diese Aufgabe durch eine Serienvorfertigung der Stahlbauteile mit einem Gewicht von bis zu 2.500 Tonnen auf einer neuartigen, weitestgehend automatisierten Fertigungsstrasse im Werk und durch ein ausgekluegeltes Logistikkonzept beim Binnentransport, der Anlieferung und Montage. Wegen des Erreichens der Nutzungsdauer wurde die Hubbruecke ueber den Goeta Aelv in Goeteborg durch einen Neubau ersetzt. Vorgestellt werden das Wettbewerbsverfahren und der Siegerentwurf fuer dieses Bauwerk, der gekennzeichnet ist durch vier Hubtuerme mit einem schlanken Hubfeld aus einem mehrzelligen Stahlhohlkasten und kraeftigen Seitenfeldern in Stahlverbundkonstruktion. Als gelungenes Beispiel fuer Nachhaltigkeit, Innovation und Nutzungsvielfalt wird die Baakenhafenbruecke in Hamburg vorgestellt, eine circa 170 Meter lange Stahlbruecke mit aushebbarem Mittelteil fuer gelegentliche Passagen von Museumsschiffen. Das Mittelteil der Bruecke ist mittels der Kraft der Tide aushebbar. Das semiintegrale Gesamtbauwerk aus Stahl besteht aus drei Abschnitten. Die beiden Seitenfelder kragen ueber die Mittelpfeiler aus und tragen das Mittelteil. Ein Beitrag behandelt die neue Leistungs- und Finanzvereinbarung, mit der die Deutsche Bahn dem Investitionsstau bei Eisenbahnbruecken begegnen will. Auf der Grundlage dieser Vereinbarung sollen bis zum Jahr 2019 mindestens 875 Bruecken fuer ueber 3 Millionen Euro erneuert werden. Vortraege zur Brueckenertuechtigung und -erneuerung siehe D367921 - D376925.

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References; Tables;
  • Pagination: pp 1-121&6-18&38-44
  • Serial:
    • Brueckenbau
    • Volume: 7
    • Issue Number: 1/2&3&4
    • Publisher: Verlagsgruppe Wiederspahn
    • ISSN: 1867-643X

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01607432
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: May 10 2016 7:39AM