Auswirkungen der Gestaltung von verkehrsberuhigten Bereichen auf das Unfallgeschehen

Die Kennzeichnung von Strassen mit dem Verkehrszeichen 325 der Strassenverkehrsordnung (StVO) zu einem Verkehrsberuhigten Bereich (VBB) erfolgt seit 1980. Gruende fuer den Einsatz sind die Steigerung der Verkehrssicherheit, die Verbesserung der Aufenthaltsqualitaet sowie oekologische Aspekte. Neben dem urspruenglich angedachten Einsatzbereich der Wohnstrassen sind VBB mit Verkehrszeichen 325 StVO heutzutage auch in innerstaedtischen Quartieren, in Erschliessungsstrassen und immer haeufiger in Geschaeftsstrassen vorzufinden. Darueber hinaus sind auch zahlreiche Sondereinsatzbereiche des Verkehrszeichens 325 StVO in der Praxis vorhanden. Ziel ist, eine Gleichberechtigung unter den Verkehrsteilnehmern zu erreichen sowie die Fahrgeschwindigkeiten und den Kraftfahrzeugverkehr zu reduzieren. Einheitliche Gestaltungsregeln gibt es bislang nicht. Als Gestaltungselemente werden unter anderem eine Mischverkehrsflaeche und ein niveaugleicher Ausbau in der Verwaltungsvorschrift zur Strassenverkehrsordnung (VwV-StVO) empfohlen. Wissenschaftliche Studien zu den Auswirkungen von VBB auf den Verkehrsablauf und das Unfallgeschehen liegen nur aus den fruehen 1980er Jahre vor. In der vorliegenden Studie wurde zunaechst das Unfallgeschehen in Verkehrsberuhigten Bereichen mit Verkehrszeichen 325 StVO auf Grundlage der amtlichen bundesweiten Statistik betrachtet. Des Weiteren wurden detaillierte Auswertungen des Unfallgeschehens von fast 300 Praxisbeispielen sowie Analysen des Verkehrsablaufs durch Beobachtungen in 50 ausgewaehlten VBB durchgefuehrt. Insgesamt konnte festgestellt werden, dass das Unfallgeschehen in allen betrachteten Bereichen unauffaellig ist und die VBB mit Verkehrszeichen 325 StVO in der Regel als verkehrssicher eingestuft werden koennen. Ebenso zeigten die Auswertungen der Verkehrsablaufbeobachtung, dass keine besonderen Unsicherheiten zu beobachten waren. Festgehalten werden muss allerdings, dass die durchschnittliche Durchfahrtgeschwindigkeit in den VBB zum Teil deutlich oberhalb der zulaessigen Schrittgeschwindigkeit (7 km/h) liegt. Dies betrifft sowohl den Kfz-Verkehr als auch den Radverkehr. Zusaetzlich scheint der Uebergang aus dem VBB auf das angrenzende Strassennetz einem Teil der Verkehrsteilnehmer in seiner Verkehrsregelung nicht eindeutig klar zu sein. Hier werden je nach oertlicher Situation unterschiedliche ,,Vorfahrtsregelungen" durch die Verkehrsteilnehmer umgesetzt. Abschliessend lasst sich festhalten, dass aufgrund der vielfaeltigen Gestaltungsvarianten in der Praxis ein VBB mit Verkehrszeichen 325 StVO haeufig sogar in der gleichen Kommune nicht eindeutig anhand seiner Gestaltung zu erkennen ist. ABSTRACT IN ENGLISH: Since 1980, roads are labelled traffic calming zones (Verkehrsberuhigter Bereich, VBB) with traffic sign 325 of the German Highway Code (Strassenverkehrsordnung, StVO) in order to increase road safety, quality of stay, and environmental aspects. Traffic calming zones aim to achieve equality among road users, reduce the speed of vehicles and the amount of motor traffic. Consistent design rules for traffic calming zones were previously inexistent, whereby design elements such as mixed traffic areas and a level expansion within the Administrative Regulation of the German Highway Code (Verwaltungsvorschrift zur Strassenverkehrsordnung, VwV-StVO) are recommended. In practice, there is a wide field of application for traffic calming zones. Nowadays, traffic calming zones with traffic sign 325 StVO can be found in residential streets, but also in inner city residential areas, access roads and, more and more frequently, in commercial streets. Furthermore, there are numerous special application areas. Although traffic sign 325 StVO was introduced into the StVO as early as 1980, the only scientific studies on the impact on traffic flow and the occurrence of accidents date back to the early 1980s. The current study initially observed accidents in traffic calming zones with traffic sign 325 StVO based on official nationwide statistics. Furthermore, detailed accident analyses of almost 300 practical VBB examples as well as traffic flow analyses in 50 selected traffic calming zones were performed. Overall, it was established that the occurrence of accidents in all areas monitored is inconspicuous, and that as a rule, traffic calming zones with traffic sign 325 StVO can be classified as safe for traffic. Equally, the analyses of traffic flow monitoring demonstrated that there were no significant uncertainties to be observed. However, it must be stated that the average speed in traffic calming zones in parts significantly exceeds the permissible walking speed of 7 km/h. This applies to both motor and bicycle traffic. In addition, traffic flow regulations regarding the transition from traffic calming zones to adjacent road networks do not seem to be clear-cut for some road users. Here, depending on local conditions, different "right-of-way regulations" are implemented by road users. In conclusion, it can be said that in practice, due to its diverse design possibilities, a traffic calming zone with traffic sign 325 StVO is often even difficult to recognise within the same municipality on the basis of its design.

  • Record URL:
  • Corporate Authors:

    Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV), Unfallforschung der Versicherer (UDV)

    Wilhelmstrasse 43/43G
    Berlin,   Germany  D-10117
  • Authors:
    • Kesting, T
    • Koros, K
    • Vieten, M
    • Krause, M-S
  • Publication Date: 2015-7

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01601771
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Apr 14 2016 9:04AM