Fahreignung von Senioren

Insbesondere nach einzelnen spektakulaeren Unfaellen, die von aelteren Pkw-Fahrern verursacht wurden, wird oft der Ruf nach einer verpflichtenden Fahreignungspruefung fuer aeltere Pkw-Fahrer laut. Tatsaechlich erhoeht sich etwa ab dem 75. Lebensjahr nicht nur das Risiko, mit dem Pkw zu verunfallen, sondern auch die Wahrscheinlichkeit, selbst einen Unfall zu verursachen. Allerdings ist bisher nicht klar, ob eine verpflichtende Fahreignungspruefung dies verhindern oder das Unfallrisiko zumindest verringern kann. Daher fuehrte die Unfallforschung der Versicherer (UDV) zwei Studien zum Thema Fahreignungspruefungen von aelteren Pkw-Fahrern durch. In einer ersten Studie wurden internationale Systeme zur Pruefung der Fahreignung aelterer Pkw-Fahrer hinsichtlich ihrer Wirksamkeit zur Unfallpraevention betrachtet. Dazu wurden vorhandene Evaluationsstudien ausgewertet. Im Ergebnis zeigte sich kein positiver Effekt auf die Verkehrssicherheit, weder gesamtgesellschaftlich noch fuer die Teilgruppe der aelteren Fahrer (Fastenmeier & Gestalter, 2015). In einer zweiten Studie wurde untersucht, ob die individuelle Leistungsfaehigkeit Grundlage fuer eine altersbezogene Fahreignungspruefung sein kann. Dafuer wurden die kognitive, sensorische und motorische Leistungsfaehigkeit von aelteren Pkw-Fahrern mit psychologischen Testverfahren ermittelt. Anschliessend wurde das Fahrverhalten entweder im realen Strassenverkehr oder im Fahrsimulator beobachtet. Die Ergebnisse der psychologischen Testverfahren wurden dann jeweils mit dem beobachteten Fahrverhalten in Beziehung gesetzt. Im Ergebnis zeigte sich, dass auch die individuelle Leistungsfaehigkeit im Alter keine hinreichend gute Vorhersage des Fahrverhaltens erlaubt (Weller, Schlag, Roessger, Butterwegge & Gehlert, 2015). Beide Studien zeigen, dass das Lebensalter eines Pkw-Fahrers, aber eben auch seine individuelle Leistungsfaehigkeit allein keinen Zweifel an dessen Fahreignung rechtfertigt. Aeltere Pkw-Fahrer passen ihre Fahrweise sehr wohl ihrer individuellen Leistungsfaehigkeit an. Dennoch steigt ab etwa 75 Jahren die Wahrscheinlichkeit, einen Unfall selbst zu verursachen. Daher wird es in der Zukunft vor allem darum gehen, Unterstuetzungsmassnahmen zur Erhaltung einer sicheren Pkw-Mobilitaet im Alter zu entwickeln und in der Praxis um­zusetzen. Die Fahreignung aelterer Pkw-Fahrer laesst sich weder ueber das Lebensalter noch ueber die individuelle Leistungsfaehigkeit hinreichend gut erklaeren. Die Ergebnisse unterstuetzen damit keine verpflichtende Fahreignungspruefung aelterer Pkw-Fahrer.

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Web
  • Features: Figures; References; Tables;
  • Pagination: 15p
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01596105
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Apr 14 2016 8:01AM