Einfluss der Kruemmung von Lkw-Spiegeln auf die Wahrnehmung ungeschuetzter Verkehrsteilnehmer

The influence of the curvature of HGV rear-view mirrors on the perception of unpro­tected road users

Das Sichtfeld eines Rueckspiegels kann bei gleicher Spiegelflaeche nur erweitert werden, indem man den Spiegel staerker kruemmt. Dadurch wiederum werden Objekte im Spiegel stark verkleinert dargestellt. Es wird die Frage behandelt, wie sich das auf die Wahrnehmung ungeschuetzter Verkehrsteilnehmer in den Spiegeln von Lkw auswirkt. Bei Versuchen mit insgesamt zwoelf Probanden wurde der Weg gemessen, den ein Radfahrer oder Fussgaenger parallel zum Lkw zuruecklegen muss, damit seine Bewegung im Spiegel erkannt wird. Es zeigte sich, dass der Unterschied zwischen Weitwinkelspiegel und Hauptspiegel im Mittel etwa dem Wert entspricht, der aufgrund des Abbildungsmassstabs und aufgrund der Aufloesung des menschlichen Auges zu erwarten war. Zusaetzlich ist eine Reaktionszeit zu beruecksichtigen. Es dauert deutlich laenger, ein Objekt im Weitwinkelspiegel zu erkennen als im weniger gekruemmten Hauptspiegel. Des Weiteren haengt die Erkennungszeit im Spiegel von der Relativgeschwindigkeit zwischen Lkw und ungeschuetztem Verkehrsteilnehmer ab. Je hoeher diese ist, desto schneller wird der Unfallgegner im Spiegel des Lkw erkannt. Der forensische Sachverstaendige muss dies bei der Beurteilung der Vermeidbarkeit beruecksichtigen beziehungsweise das Problem dem Gericht auf eine Weise nahebringen, dass es bei der Urteilsfindung beruecksichtigt werden kann. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: If the mirror surface area remains the same, the field of vision of a rear-view mirror can only be expanded by increasing its curvature. As a result of this, however, objects shown in the mirror are greatly reduced in size. The article examines the question of how this effect influences the perception of unprotected road users in the rear-view mirrors of heavy goods vehicles (HGV). Tests with a total of twelve test persons were performed to measure the distance that a cyclist or pedestrian has to cover parallel to the HGV to ensure that their movement is recognized in the mirror. It was shown that, on average, the difference between the wide-angle mirror and the main mirror approximately corresponded to the value that was to be expected due to the scale of the representation and due to the resolving capacity of the human eye. In addition, a reaction time must be taken into account. Much more time is needed to recognize an object in a wide-angle mirror than in the main mirror with less curvature. Furthermore, the recognition time in the mirror depends on the relative velocity between the HGV and the unprotected road user. The higher this is, the more quickly the unprotected road user is recognized in the HGV mirror. Forensic experts must take this into consideration in the assessment of avoidability or they must present this problem in court in such a way that it can be taken into account in the court's verdict. (A)

  • Availability:
  • Supplemental Notes:
    • Ueberarbeitete Fassung eines bei der Jahrestagung der Europaeischen Vereinigung fuer Unfallforschung und Unfallanalyse (EVU) 2014 in Kopenhagen gehaltenen Vortrags.
  • Authors:
    • Leser, H
    • Winninghoff, M
  • Publication Date: 2016-4

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References; Tables;
  • Pagination: pp 144-51
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01601236
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Apr 13 2016 5:06AM