Alkohol-Interlocks: Neue technische Trends

Zurzeit befindet sich die Technik von Alkohol-Interlocks durch Zusatzgeraete wie Kamera oder Module zur mobilen Datenuebertragung in der Entwicklung zu einem umfassenderen System. Dies wirft zusaetzliche Fragen auf, insbesondere zum Datenschutz und zur Datensicherheit der Geraete. Denn es muessen Ereignisdaten aufgezeichnet, ausgelesen und auf eine Datenbank uebertragen werden, die dann mit Datenmanagementsystemen analysiert werden koennen. Die europaeische Norm EN 50436 legt Pruefverfahren und Anforderungen an das Betriebsverhalten von Alkohol-Interlocks fest. Teil 6 der Norm bestimmt die Sicherheitsanforderungen fuer den Schutz und die Handhabung von Ereignisdaten, die im Datenspeicher von Alkohol-Interlocks aufgezeichnet werden. In einigen Staaten der USA und in Australien werden zu bestimmten Ereignissen Fotos und/oder bei bestimmten Auffaelligkeiten eine zeitnahe Benachrichtigung der Behoerde gefordert. Kamera und/oder GPRS-Modul setzen dies um. Entsprechend Teil 1 der Norm EN 50436 muessen auch diese Zusatzgeraete im Rahmen der Zulassung geprueft werden. Alkohol-Interlocks, die in Trunkenheitsfahrerprogrammen zum Einsatz kommen, sollten den Anforderungen dieser Normen entsprechen.

  • Availability:
  • Supplemental Notes:
    • Beitrag zu den Posterfuehrungen.
  • Authors:
    • Velten, B
  • Publication Date: 2015-4

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References;
  • Pagination: p109
  • Monograph Title: Interdisziplinaere Unfallrekonstruktion und Praevention. 10. Gemeinsames Symposium der Deutschen Gesellschaft fuer Verkehrspsychologie e.V. (DGVP) und der Deutschen Gesellschaft fuer Verkehrsmedizin e.V. (DGVM) am 5. und 6. September 2014 in Muenchen
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01595837
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • ISBN: 978-3-7812-1927-4
  • Files: ITRD
  • Created Date: Apr 6 2016 11:07AM