Einsatz von Rejuvenatoren bei der Wiederverwendung von Asphalt

Application of rejuvenators for re-use of asphalt

Die Wiederverwendung von Ausbauasphalten im gebundenen Strassenoberbau erfolgt in Deutschland seit etwa vier Jahrzehnten. Die in Zukunft anfallenden Ausbauasphalte werden zunehmend bereits mit Asphaltgranulat hergestellt worden sein, sodass mit zunehmenden Alterungsgraden der Bindemittel zu rechnen ist. Die Wiederverwendung von Ausbauasphalt liegt seit annaehernd 10 Jahren bei etwa 12 Millionen Tonnen. Die Wiederverwendungsmenge laesst sich vermutlich nur noch geringfuegig steigern, da die Verwertungsquote bereits circa 90 Prozent betraegt. Entscheidender ist, die qualitative Einbindung der Ausbauasphalte in die Wiederverwendungskonzepte zu verbessern. Hierzu sind insbesondere die Aktivierbarkeit und die Homogenisierbarkeit der Bindemittel im Asphaltgranulat mit dem frischen Bindemittel genauer zu beachten. Ob und wieweit eine solche Homogenisierung bei Zugabe von Rejuvenatoren (Verjuengungsmitteln) gegeben ist oder sich vielleicht noch verbessern laesst, ist zu hinterfragen. Zudem ist grundsaetzlich die rheologische Wirkung der Rejuvenatoren in Abhaengigkeit vom Alterungsgrad der Bindemittel im Asphaltgranulat von Bedeutung. Mit dem vom Bundesministerium fuer Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefoerderten Projekt FE 7.250/2011/LRB "Einsatz von Rejuvenatoren bei der Wiederverwendung von Asphalt" wird eine materialbeschreibende Marktanalyse durchgefuehrt, mit der die Stoffeigenschaften der angebotenen Rejuvenatoren vergleichend betrachtet werden. Im Rahmen des Forschungsvorhabens wird neben der Wirksamkeit auch die Dauerhaftigkeit der "Verjuengung" durch simulierte Alterungsprozesse (Laboralterung) ermittelt. Nach der umfassenden Charakterisierung der Art und Dauer der Wirkung der Rejuvenatoren wurde in Abhaengigkeit von diesen Ergebnissen eine Auswahl fuer weitergehende Asphaltuntersuchungen getroffen. Mit drei Produkten erfolgt eine umfassende Untersuchung der Auswirkungen auf die Performance-orientierten Asphalteigenschaften. Hierzu werden derzeit Laboruntersuchungen und im Anschluss daran Erprobungen im Rahmen von Strassenbaumassnahmen durchgefuehrt, wissenschaftlich begleitet und dokumentiert. Die Veroeffentlichung dokumentiert einen Zwischenstand der Untersuchungen nach weitgehendem Abschluss der Bindemitteluntersuchungen. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: Reclaimed asphalt is re-used in the bound upper road pavement in Germany since about four decades. Future asphalt granulates will already be produced with asphalt granulate so that the progressive grade of ageing of bitumen can be expected. Recycling of reclaimed asphalt is about 12 million tons since nearly 10 years. This amount could probably only be increased slightly, because the recycling rate is already approximately 90 percent. It is more decisive to improve the qualitative involvement of reclaimed asphalt in recycling concepts. Thereby, especially possible activation and homogenization of the asphalt granulates bitumen with the new bitumen have to be considered precisely. It has to be assessed whether and to what extent such a homogenization can be realized or perhaps could still be improved by addition of rejuvenators. Moreover, the rheological effect of rejuvenators in dependence of the ageing state of the bitumen is fundamentally of importance. Within the framework of the research project FE 7.250/2011/LRB “Application of rejuvenators for re-use of asphalt”, being funded by BMVI and supervised by BASt, a market analysis, describing the material characteristics of offered rejuvenators comparatively, is performed. Apart from the efficiency also the durability of the rejuvenating effect is determined by simulated ageing processes (laboratory ageing). After a comprehensive characterization of type and duration of the effect of rejuvenators a selection for further asphalt tests was made according to these results. Extensive analysis of the impact of three products on performance-oriented asphalt properties was carried out. For this purpose currently laboratory tests followed by road test trials are performed, supported scientifically and documented. This publication documents an intermediate state of tests after having mostly completed the bitumen tests. This report is based on parts of the research project carried out at the request of the Federal Ministry of Transport and Digital Infrastructure (BMVI), represented by the Federal Highway Research Institute (BASt), under research project No. 07.0250/2011/LRB. The author is solely responsible for the content. The research project is a cooperation between the Ruhr-Universität Bochum, the Technische Universität Braunschweig, and the Basalt AG. (A)

Language

  • German
  • English

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References;
  • Pagination: pp 19-25
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01595915
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Mar 30 2016 7:37AM