Schicksal der Freybruecke – ein Baudenkmal wurde entsorgt

The fate of the Frey Bridge in Berlin – A memorial structure was disposed

Der Beitrag versteht sich als Hommage an eine historisch und ingenieurgeschichtlich bedeutsame und verkehrstechnisch wichtige Bruecke des bedeutenden Bauingenieurs Karl Bernhard, naemlich die Freybruecke ueber die Havel in Berlin. Finanzielle Interessen haetten jedoch die Bauverwaltung bewogen, das Bauwerk verrotten zu lassen, um dann die Bruecke trotz des seit 1971 bestehenden Denkmalschutzes abzureissen und den Neubau zu rechtfertigen. Karl Bernhard erhielt 1908 den Auftrag, die Weiterfuehrung der Heerstrasse in Berlin durch die Havelniederung zu planen. Dazu gehoerte die Ueberbrueckung des Stoessensees und des Havelkanals. Beide Bruecken wurden 1909 fertiggestellt und 1913 die Havelbruecke in Freybruecke umbenannt. Bernhard entschied sich bei der Havelbruecke im Hauptfeld fuer eine obenliegende Bogenkonstruktion, um die geforderte Durchfahrtshoehe fuer den Schiffsverkehr einhalten zu koennen. In den Seitenfeldern ist das Tragwerk unter der Bruecke angeordnet. Das statische System der Bruecke ist wegen des setzungsempfindlichen Baugrunds ein statisch bestimmter, durchlaufender Gerbertraeger mit Zugband im Mittelfeld und je zwei Gelenken in den angrenzenden Seitenfeldern. Nach der Wende wurde im Rahmen der Verkehrsprojekte Deutsche Einheit (VDE) auch der Ausbau von Wasserstrassen beschlossen. Dazu war vorgesehen, die Freybruecke abzureissen und durch einen Neubau zu ersetzen. Seit 1993 verhandelte die Senatsverwaltung Berlin mit dem Bund ueber den Ersatzneubau. Seit der Zeit wurde die Bruecke nicht mehr instandgesetzt und nach Auffassung des Autors bewusst dem Verfall ueberlassen, waehrend das bei der Stoessenseebruecke nicht der Fall war. Die jahrelangen Bemuehungen, das historische, denkmalgeschuetzte Bauwerk zu erhalten, blieben ohne Erfolg. 2006 schrieb dann die Senatsverwaltung fuer Stadtentwicklung den Neubau der Freybruecke aus. Gemaess Abstimmung mit der Denkmalschutzbehoerde sollte der Neubau dem Erscheinungsbild und dem Tragsystem des historischen Vorbilds entsprechen. Gewaehlt wurde fuer die Hauptoeffnung allerdings ein Stahlvollwandbogen mit Kastenquerschnitt, der sich zur Bogenmitte hin verjuengt. Die Fahrbahnkonstruktion aus Haupt- und Nebentraegern aus Stahl und einer Stahlbetonfahrbahnplatte wird an die Boegen mit schraegen, sich kreuzenden Flachstaehlen angehaengt. Eine Verkehrsfreigabe des Neubaus der Freybruecke ist fuer die zweite Jahreshaelfte 2016 angestrebt. ABSTRACT IN ENGLISH: Karl Bernhard is one of the significant German civil engineers of the beginning of the 20th century. His two bridges along the Heerstrasse in Berlin, the Stoessensee Bridge and the Frey Bridge which are crossing the River Havel, have been of paramount importance for the East-West traffic connection of the city since 1909. The Frey Bridge was demolished in March 2015 for a new substitution bridge. How was it possible at all that from a historical and traffic-technical point of view such an important construction has been neglected so long that it became ripe for demolition? And although it was under preservation since 1971? This article is a homage to Bernhard’s Havel Bridge and follows up its rich history. (A)

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References;
  • Pagination: pp 161-8
  • Serial:
    • Stahlbau
    • Volume: 85
    • Issue Number: 2
    • Publisher: Ernst & Sohn GmbH
    • ISSN: 0038-9145

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01598908
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Mar 17 2016 10:33AM