Erlaeuterungen zur Aenderung des deutschen Nationalen Anhangs zu Eurocode 2 (DIN EN 1992-1-1/NA/A1:2015-12)

Explanations of amendment of the German National Annex to Eurocode 2

Im Dezember 2015 wurde eine Aenderung (A1) zum deutschen Nationalen Anhang des Teils 1-1 des Eurocodes 2: Bemessung und Konstruktion von Stahlbeton- und Spannbetontragwerken veroeffentlicht. Erlaeuterungen zu diesem Regelwerk und Hintergruende zu den durchgefuehrten Aenderungen werden dargelegt. Die Aenderungen betreffen die in den letzten Jahren teilweise kontrovers diskutierten Regelungen zur Sicherstellung der Dauerhaftigkeit von tausalzbeanspruchten Verkehrsflaechen und den Ansatz der wirksamen Betonfestigkeit bei der Ermittlung der Mindestbewehrung zur Begrenzung der Rissbreite bei frueher Rissbildung. Hinsichtlich der tausalzbeanspruchten Verkehrsflaechen, insbesondere bei Parkdecks, wurden fuer die Expositionsklassen XC3, XD1 und XD3 informative Beispiele in den Anhang aufgenommen und die bisherige Fussnote zu den „zusaetzlichen Massnahmen“ ersatzlos gestrichen. In den neu aufgenommenen Beispielen wird bezueglich der Schutzschichten gegen Feuchte und/oder Chloride zwischen Abdichtungen im Sinn der Normen fuer Bauwerksabdichtung und Oberflaechenschutzsystemen im Sinn der entsprechenden Richtlinie des DAfStb unterschieden. Die informativen Beispiele ueberfuehren in angepasster Form die bisherigen Ausfuehrungsvarianten des DBV-Merkblatts „Parkhaeuser und Tiefgaragen“ in die Norm. Weil die bisherigen Regelungen zur Kompensation einer reduzierten Betondeckung praktisch kaum umsetzbar waren und juristische Bedenken bei der Anwendung bestanden, wurde die Ausfuehrungsvariante 2b zurueckgezogen. Auf weitere relevante Regelungsaenderungen wird eingegangen. Dazu gehoeren auch verallgemeinerte Entwurfsgrundsaetze fuer die Rissbreitenbegrenzung. Im Abschnitt 7.3.2 „Mindestbewehrung fuer die Begrenzung der Rissbreite“ werden im Nationalen Anhang gegenueber DIN EN 1992-1-1 ausfuehrliche Erlaeuterungen zum Ansatz der wirksamen Betonfestigkeit gegeben. Die Hintergruende dieser Normenaenderung basieren auf Diskussionsbeitraegen zu Rissbreitenbeschraenkungen bei fruehem Zwang. Folgerichtig werden Regelungen fuer fruehen und fuer spaeten Zwang gesondert angegeben. Der pauschale Normenansatz der wirksamen Betonzugfestigkeit bei der Ermittlung der Mindestbewehrung zur Begrenzung der Rissbreite bei frueher Rissbildung wird vor dem Hintergrund der heute ueblichen Zemente und der Fortentwicklung der Betontechnologie im Hochbau zurueckgenommen. ABSTRACT IN ENGLISH: An A1 amendment of the German National Annex of Eurocode 2, part 1-1 has been published in December 2015. The amendment affects the two topics durability of traffic areas under chloride exposure (especially parking levels) and assumption of the effective concrete tensile strength at calculation of the minimum reinforcement for crack control due to early cracking. According these two topics a multiannual discussion in expert forums was foregone. The paper explains the background of the changes and the consequences for the practice. (A)

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: References; Tables;
  • Pagination: pp 2-8
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01598906
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Mar 17 2016 9:02AM