Einsatz von RC-Baustoffen im kommunalen Strassenbau

Use of recycling building materials in municipal road construction

Der Einsatz alternativer Baustoffe gestaltet sich insbesondere in der kommunalen Praxis immer noch schwierig. RC-Baustoffe muessen neben den bautechnischen Anforderungen zusaetzlich immer komplexer werdenden umweltrechtlichen Randbedingungen und Anforderungen genuegen. Zudem stellen kleinteiliges Arbeiten und heterogene Verhaeltnisse hohe Ansprueche an die Qualitaet der Arbeiten. In Zusammenarbeit zwischen dem Tiefbauamt der Stadt Muenster und der Fachhochschule Muenster wurde eine praxisnahe Loesung erarbeitet, die den Einsatz von RC-Baustoffen und industriellen Nebenprodukten durch die systematische Aufbereitung der bautechnischen und umweltrechtlichen Anforderungen weitestgehend standardisiert und erleichtert. Diese Vorgehensweise ist so aufgebaut, dass sie nicht auf Muenster beschraenkt, sondern auf andere Kommunen beziehungsweise Baulasttraeger uebertragbar ist. Auch die neuen Anforderungen, die mit Inkrafttreten der bundeseinheitlichen Ersatzbaustoffverordnung (EBV) gelten werden, werden nach derzeitigem Stand der Diskussion zur EBV in dieses Verfahren eingearbeitet werden koennen. Um sicherzustellen, dass die bestellte Qualitaet auch tatsaechlich auf der Baustelle ankommt beziehungsweise nach Abschluss der Bauarbeiten ein maengelfreies Produkt entstanden ist, sind zum Teil umfangreiche Kontrollen im Rahmen der Qualitaetssicherung erforderlich. Deshalb sind im Tiefbauamt Anforderungen an die Qualitaetssicherung im Rahmen der Bauausfuehrung erarbeitet worden. Sie enthalten neben den bekannten Vorgaben an die Baustoffe auch Rahmenbedingungen an den Bauprozess. Erste Praxiserfahrungen zeigen, dass die Qualitaet der Bauleistung langsam steigt. Allerdings ist die Menge an eingebautem RC-Material trotz verstaerkter Verwertungsmoeglichkeiten kaum gestiegen. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: The use of alternative building materials is particularly in municipal practice still difficult. Recycled building materials have to comply to the building requirements and in addition to increasingly complex legal environmental constraints and requirements. Moreover small-part work and heterogeneous conditions place high demands on the quality of work. In collaboration between the Civil Engineering Office of the city of Münster and the Münster university of applied science a practical solution has been developed that standardizes and simplifies the use of recycling building materials and industrial by-products through the systematic treatment of structural and environmental requirements. This procedure is designed in a way that it is not limited to Münster, but is transferable to other municipalities or construction authorities. Also the new requirements, which will apply with effect from the nation-wide replacement building materials regulations (EBV), are to be incorporated according to the current state of the discussion for EBV in this process. To ensure that the quality ordered actually arrives at the construction site or that after completion of construction a defect - free product has arisen, sometimes substantial monitoring to ensure the quality assurance may be needed. Therefore the Civil Engineering Office has developed requirements for the quality assurance during the construction execution. They contain, in addition to the known material requirements, also conditions on the construction process. First practical experiences indicate that the quality of construction output rises slowly. However, the amount of built-in recycling material is barely risen despite increased recycling opportunities. (A)

Language

  • German
  • English

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References;
  • Pagination: pp 869-73
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01595929
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Mar 17 2016 6:48AM