Gefaehrdung von Autobahnen durch Wassererosion in Sachsen-Anhalt

Hazard of highways by water induced soil erosion in Saxony-Anhalt

In den letzten Jahren kam es infolge von Unwettern in Verbindung mit Starkregen mehrmals zu Ueberflutungen von Autobahnen in Sachsen-Anhalt. Mit solchen Ereignissen verbunden ist in der Regel auch der Abtrag von Bodenmaterial von den umliegenden Ackerflaechen. Beides fuehrt, neben dem Verlust an Bodenfruchtbarkeit, zur Gefaehrdung von Verkehrsteilnehmern und zu Schaeden an der Infrastruktur. Die Gefaehrdungsbereiche liegen dort, wo bei Starkregen ein UEbertritt von Wasser und Boden auf den Strassenkoerper moeglich ist. Ziel der Untersuchung war die Detektion potenzieller Uebertrittspunkte und die Kennzeichnung der am staerksten gefaehrdeten Strassenabschnitte an den Autobahnen A 2, A 38, A 14, A 9, A 143 sowie der Bundesstrasse B 6n (bis Guesten). Mithilfe digitaler Hoehendaten und daraus abgeleiteter Abflusswege wurden 215 potenzielle Uebertrittspunkte detektiert. Informationen zur Landnutzung, Erosionsgefaehrdung und zum Anteil des Oberflaechenabflusses ermoeglichten zusaetzlich eine Priorisierung der am staerksten gefaehrdeten Strassenabschnitte. Die Ueberpruefung der Ergebnisse erfolgte exemplarisch anhand von Feldbeobachtungen. Es zeigt sich, dass die Methodik eine realistische Abschaetzung gefaehrdeter Strassenbereiche liefert. Einschraenkungen in der Aussagequalitaet resultieren insbesondere aus der raeumlichen Aufloesung des verwendeten digitalen Gelaendemodells. Vor der Planung von Massnahmen sind die Ergebnisse durch Felduntersuchungen und den Einsatz eines hoeher aufgeloesten digitalen Gelaendemodells zu ueberpruefen. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: Thunderstorms with heavy rainfall induced flooding of motorways in Saxony-Anhalt repeatedly. Such events are usually connected with soil erosion on fields near the roads and lead, apart from loss of soil fertility, to damage on infrastructure and expose traffic to danger. Endangered street sections are there was surface runoff as a result of heavy rain could be able to trespass a lane. The aim of the investigation were the detection of both prospective trespassing points and street sections of highest risk at the motorways A 2, A 38, A 14, A 9, A143 and the national highway B 6n (up to Güsten). Under usage of digital elevation data and modeled runoff pathways 215 prospective trespassing points have been detected. Data of land use, approximated erosion risk and content of surface runoff are used to find the street sections of highest risk. The approach was exemplarily validated using field observations. It shows that the approach is useful for a first priority assessment of endangered street sections. Limitations mainly result from spatial resolution of digital elevation data. Before planning real measures against flooding and erosion the results have to be checked by field investigations and use of higher resulted digital elevation data. (A)

  • Availability:
  • Authors:
    • Helbig, H
    • Köthe, R
    • Schmidt, S
  • Publication Date: 2015

Language

  • German
  • English

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References; Tables;
  • Pagination: pp 851-60
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01595150
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Mar 16 2016 11:14AM