Temporaere Seitenstreifenfreigabe - Analyse der verkehrlichen Wirkungen

Temporary use of hard shoulders

Die vorhandene Strasseninfrastruktur ist dem aktuellen Verkehrsaufkommen oft nicht mehr gewachsen und Staus sind die Folge. Um eine Loesung fuer die Uebergangszeit bis zu einer vorgesehenen baulichen Erweiterung (Vollausbau) zu schaffen, bietet es sich an, den Seitenstreifen in Spitzenverkehrszeiten fuer den Verkehr freizugeben. Im Rahmen einer Masterarbeit am Lehrstuhl fuer Verkehrstechnik der Technischen Universitaet Muenchen wurde die Akzeptanz des Seitenstreifens durch die Verkehrsteilnehmer untersucht. Dafuer wurde im Grossraum Muenchen ein Vergleich zwischen einem regulaer achtstreifigen und einem sechsstreifigen Autobahnquerschnitt, bei dem zusaetzlich die Moeglichkeit der temporaeren Seitenstreifenfreigabe besteht, gezogen. Die zur Verfuegung gestellten Daten wurden vor der Auswertung einer Clusterung nach Fahrtzwecken und Verkehrszusammensetzungen unterzogen. Die Ergebnisse basieren auf einer Intervallschaetzung zu einem Konfidenzniveau von 95 Prozent und sind somit statistisch abgesichert. Die entlastende Wirkung, die der Seitenstreifen mit sich bringt, wurde anhand von Verkehrsstaerkeanteilen bewertet und denen des Hauptfahrstreifens gegenuebergestellt. Auch wurde speziell auf das Fahrverhalten der Pkw-Fahrer bei der Nutzung des ganz rechten Fahrstreifens eingegangen. Resuemierend kann festgehalten werden, dass der Seitenstreifen von Pkw-Fahrern eine deutlich schlechtere Akzeptanz erfaehrt als von Lkw-Fahrern und die Hemmschwelle zur Nutzung hier nachweislich hoeher liegt als bei dem Hauptfahrstreifen eines Regelquerschnitts. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: Often, the existing road infrastructure has not been able to measure up to the current amount of traffic demand and as a result, traffic jams have increased. In order to obtain a short-term solution for the transition time until an extension (or full expansion) of the infrastructure may be completed, it is recommended to open the hard shoulder for traffic during peak hours. The acceptance of the hard shoulder by road users was examined as part of a master’s thesis (Recker, 2012) at the Chair of Traffic Engineering and Control of the Technical University in Munich. For this, a comparison in the Greater Munich area between an eight-lane motorway cross section and a six-lane one, which allows the additional possibility of temporarily opening the hard shoulder, was drawn. The provided data was clustered according to the purpose of the journey and to the traffic composition before it was evaluated. The results are based on interval estimations with a fixed confidence level of 95 % and are therefore statistically safeguarded. The disencumbering effect of the hard shoulder is assessed based on traffic quotas and contrasted to those of the main lane. Furthermore, the driving behavior of using the right lane was specifically taken into account. In summary, it can be said that the hard shoulder is received worse by car drivers than by truck drivers. The inhibition threshold for the usage is demonstrably higher than for the main lane of a standard cross section. (A)

  • Availability:
  • Authors:
    • Recker, C
    • GROSANIC, S
    • Busch, F
  • Publication Date: 2015

Language

  • German
  • English

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References; Tables;
  • Pagination: pp 810-9
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01595142
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Mar 16 2016 9:04AM