Zeitabhaengige Bewertung der Verbindungsqualitaet und der Zuverlaessigkeit in Strassennetzen

Im Forschungsvorhaben wurden Fahrtzeiten ueber laengere Zeitraeume fuer typische Verbindungen im real existierenden Strassennetz ermittelt und aus den resultierenden Fahrtzeitverteilungen Hinweise auf die Verbindungsqualitaet abgeleitet. Die Analyse von Verbindungsqualitaeten liefert fuer die Beurteilung von Strassennetzen neue und bislang in den Regelwerken noch nicht abgedeckte Bewertungsmoeglichkeiten. Mithilfe der in dem Forschungsprojekt entwickelten und untersuchten Kennwerte a) Fahrtzeitindex aus der Streuung der Fahrtzeiten auf einem Netzabschnitt, b) Ausfallwahrscheinlichkeit aus der Gegenueberstellung der Fahrtzeit mit einer erwarteten Soll-Fahrtzeit und c) Verlustzeiten aus den Differenzen der Fahrtzeiten und der mindestens erwarteten Soll-Fahrtzeit laesst sich eine aussagekraeftige Bewertung der Zuverlaessigkeit erstellen. Die Wirksamkeit von bestimmten Massnahmen auf die Zuverlaessigkeit kann in dem Forschungsprojekt quantitativ belegt werden. So kann der plausible und in der Planungspraxis bekannte Zusammenhang zwischen der Fahrstreifenbelastung auf Autobahnen und der Zuverlaessigkeit quantifiziert werden. Fuer staedtische Hauptverkehrsstrassen kann nachgewiesen werden, dass die Knotenpunkte massgebend fuer die Zuverlaessigkeit des Netzes sind und welchen Einfluss in diesem Zusammenhang die Anzahl von Lichtsignalanlagen pro Kilometer auf die Zuverlaessigkeit ausuebt. (A)

  • Availability:
  • Authors:
    • Friedrich, B
    • BENNECKE, A
    • Friedrich, M
    • LOHMILLER, J
  • Publication Date: 2015

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01593317
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Mar 8 2016 12:21PM