Untersuchung von Massnahmen zur Praevention von Ueberholunfaellen auf einbahnigen Landstrassen

Neun Prozent der Getoeteten auf Landstrassen sind Opfer von Ueberholunfaellen. Damit gehoeren Ueberholunfaelle zu den folgenschwersten Landstrassenunfaellen. Als Grundlage der Untersuchung dienten 500 ermittelte unfallauffaellige Abschnitte in fuenf Bundeslaendern, bei denen die angeordneten Ueberholverbote (Markierung und Beschilderung) und die vorhandenen Geschwindigkeitsbeschraenkungen erhoben wurden. An 100 dieser Abschnitte wurden die Sichtweiten an Unfallpositionen ermittelt und in die Unfallanalyse einbezogen. In einer Detailanalyse wurden Ueberholvorgaenge videotechnisch erfasst und ausgewertet. Das Ziel der Untersuchung ist es, die infrastrukturellen und verkehrlichen Parameter auf unfallauffaelligen Landstrassen zu analysieren, somit die Einflussgroessen auf das Ueberholverhalten und das entstandene Unfallgeschehen zu bestimmen, um daraus geeignete Massnahmen zur Reduzierung von Ueberholunfaellen ableiten zu koennen. Die Empfehlungen koennen in den "Richtlinien fuer die Anlage von Landstrassen" (RAL) und dem "Merkblatt fuer die Uebertragung des Prinzips der Entwurfsklassen nach den RAL auf bestehende Strassen" (M EKLBEST) beruecksichtigt werden und dazu beitragen, folgenschwere Ueberholunfaelle zu vermeiden und damit die Verkehrssicherheit auf Landstrassen zu erhoehen. (A) (Online-Ressource unter: http://www.udv.de.)

  • Availability:
  • Corporate Authors:

    Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV), Unfallforschung der Versicherer (UDV)

    Wilhelmstrasse 43/43G
    Berlin,   Germany  D-10117
  • Authors:
    • Richter, T
    • Ruhl, S
  • Publication Date: 2014-5

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01575702
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • ISBN: 978-3-939163-53-4
  • Files: ITRD
  • Created Date: Sep 10 2015 9:08AM