Integrierte Bewertung aktiver Fussgaengerschutzsysteme

Trotz verbesserter Schutzsysteme stellt die Gruppe der Fussgaenger mit 16,7 % nach wie vor einen signifikanten Anteil der Unfallopfer. Um verletzliche Fussgaenger wegen ihres hohen Anteils am Strassenverkehr besonders zu schuetzen, ist geplant, ab 2016 aktive Fussgaengerschutzsysteme (AEB VRU, Vulnerable Road Users) in die Euro-NCAP-Bewertung miteinzubeziehen. Die vorgestellte Methodik erlaubt es, die Wirksamkeit aktiver Fussgaengerschutzsysteme zu bewerten und anschliessend das Potenzial aktiver und passiver Massnahmen anhand eines integrierten Bewertungsverfahrens auf einer gemeinsamen Skala zu vergleichen. Eingangsgroessen des modular aufgebauten Verfahrens bilden auf Seiten der passiven Sicherheit die Struktureigenschaften der zu bewertenden Fahrzeugfront und auf Seiten der aktiven Sicherheit die in verschiedenen Testszenarien erzielten Reduktionen der Kollisionsgeschwindigkeit. Letztere hat direkten Einfluss auf die hervorgerufene Unfallkinematik, welche eine weitere wesentliche Bewertungsgrundlage darstellt. Darueber hinaus finden Grundlagen der Biomechanik sowie der Unfallanalyse Eingang in das Verfahren. Als Bewertungskriterium dient das Risiko einer schweren Kopfverletzung. Wirkungsanalyse und integrierte Bewertung erlauben es, Fussgaengerschutzsysteme mittels Testergebnissen aus Simulationen und Fahrversuchen ganzheitlich zu evaluieren; sie sind auch auf zukuenftige Fahrzeugmodelle anwendbar.

  • Availability:
  • Authors:
    • Raudszus, D
    • Hamacher, M
    • Zlocki, A
    • Eckstein, L
  • Publication Date: 2015-1

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01566545
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: May 4 2015 3:10AM