Begutachtung der Fahreignung 2013

Die Jahrerstatistik vermittelt einen Ueberblick ueber die Verteilung der verschiedenen Anlassgruppen, die einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) zugewiesen werden, sowie eine Zusammenfassung der MPU-Gutachten. In der laengsschnittlichen Betrachtung der Jahresstatistiken koennen Veraenderungen der Anzahl der angeordneten MPU-Gutachten aufgezeigt werden, die fuer die verschiedenen Anlassgruppen gegebenenfalls aufsteigende oder absteigende Tendenzen erkennen lassen. Im Jahr 2013 fuehrten die 13 aktiven Traeger der bundesdeutschen Begutachtungsstellen fuer Fahreignung (BfF) insgesamt 94.819 medizinisch-psychologische Untersuchungen durch. Mit insgesamt 52 % bilden die Alkohol-Fragestellungen nach wie vor die staerkste Anlassgruppe der MPU-Gutachten, wobei der groesste Anteil der zu begutachtenden Klienten (28 %) erstmalig mit Alkohol aufgefallen war. Die zusammengefassten drogenbezogenen Untersuchungsanlaesse "Drogen und Medikamente" bilden mit 22 % die zweitgroesste Anlassgruppe, gefolgt von „Verkehrsauffaelligkeiten ohne Alkohol" (17%). Koerperliche und/oder geistige Maengel waren selten Anlass fuer eine Begutachtung (unter 1% der Faelle). Saemtliche uebrigen Anlaesse ergaben fuer das Jahr 2011 in der Summe 11%. (A)

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; Tables;
  • Pagination: pp 170-1
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01549887
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Sep 9 2014 8:21AM