Neue technische Moeglichkeiten von Alkohol-Interlocks und wachsende Anforderungen in gesetzlich festgelegten Trunkenheitsfahrerprogrammen

New technical possibilities for alcohol interlocks and increasing requirements in legally defined drunk driver programmes

Alkohol-gesteuerte Wegfahrsperren haben sich im weltweiten Einsatz bereits seit ueber 30 Jahren bewaehrt. Der urspruengliche Gedanke, eine Fahrt unter Alkoholeinfluss durch den Einbau eines solchen Geraets in ein Fahrzeug zu unterbinden, ist nach wie vor der Sinn von Alkohol-Interlocks. Allerdings sind die Anforderungen an die Geraete vor allem in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Eine immer groessere Rolle spielen Datensicherheit und Datenschutz. Alle aufgezeichneten Ereignisse, wie zum Beispiel Abgabe des ersten Atemtests um den Motor zu starten, gemessene Alkoholkonzentration, Start des Fahrzeugs oder Dauer der Fahrt mit Angabe von Datum und Uhrzeit, sind vor unerlaubtem Zugriff geschuetzt. So ist es nicht moeglich, Daten auf der Steuereinheit eines Alkohol-Interlocks zu veraendern oder zu loeschen. Das Auslesen der Daten sowie deren Analyse ist nur berechtigten Personen moeglich. Bisher gab es jedoch keine einheitlichen, harmonisierten Anforderungen an die Verschluesselung der Daten. Es war die Aufgabe der Hersteller von Alkohol-Interlocks, die Sicherheit und den Schutz der Daten zu gewaehrleisten. Mit der Europaeischen Norm EN 50436-6 Fassung 2014, die die Qualitaet und die Anforderungen an den Datenschutz definiert, erfuellen zugelassene Alkohol-Interlocks die gestiegenen Anforderungen. Der technische Fortschritt und die neuesten Methoden der Verschluesselung werden hierbei zugrunde gelegt. In immer mehr Bundesstaaten der USA und in Teilen Australiens werden Zusatzgeraete in sogenannten Trunkenheitsfahrerprogrammen gefordert. Dabei handelt es sich um Kameras und/oder Module zur mobilen Datenuebertragung. Diese Zusatzgeraete muessen gemaess der neuen Europaeischen Normen EN 50436-1:2014 (Anforderungen an Alkohol-Interlocks im Einsatz von Trunkenheitsfahrerprogrammen) und EN 50436-6:20142 (Anforderungen an Alkohol-Interlocks, Datenschutz) als Bestandteile des Alkohol-Interlocks im Rahmen der Zulassung ebenfalls geprueft werden. Auch fuer die Zusatzgeraete gelten die Anforderungen an die Datensicherheit und den Datenschutz, denn sie zeichnen ebenfalls Daten auf, die gegebenenfalls auf der Steuereinheit der alkohol-sensitiven Wegfahrsperre gespeichert werden. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: Alcohol-based vehicle immobilizers have proven themselves in worldwide use for over 30 years. The original idea to prevent driving under the influence of alcohol by installing such a device into a vehicle is still the point of alcohol interlocks. However, the requirements for the devices have increased greatly over the last several years. Data security and privacy protection play increasingly greater roles. All recorded events, for example, giving the first breath sample to start the motor, measured alcohol concentration, starting the vehicle, and length of the drive with specification of date and time are all protected from unauthorized access. It is also impossible to alter or delete data saved to an alcohol interlock's control unit. It is only possible for authorized personnel to read the data and the analysis of the data. To date, there has not been any unified, harmonized requirement for the encryption of data. It was the job of alcohol interlock manufacturers to ensure the security and privacy of the data. With the European standard EN 50436-6 Version 2014, which defines the quality and the privacy protection requirements, approved alcohol interlocks will fulfill the increased requirements. Technical advancement and the newest encryption methods are the basis of this. Additional devices are required in drunk driving programs in an increasing number of US states and in parts of Australia. These devices require cameras and/or modules for mobile data transmission. As part of the approval, these additional devices must also be tested according to the new European standard EN 50436-1:2014 (Requirements for alcohol interlocks in use in drunk driving programmes) and EN 50436-6:2014 (Requirements for alcohol interlocks on data security). The data security and privacy protection requirements also apply to the additional devices, as they also record data that is saved to the control unit in the alcohol interlock. (A)

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References;
  • Pagination: pp 166-9
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01540295
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Sep 9 2014 8:18AM