Erfassung der Fahrermuedigkeit: Expertenbefragung zum Vergleich verschiedener Messverfahren

A comparison of different methods for driver fatigue assessment based on expert surveys

Muedigkeit am Steuer ist eine bedeutsame Ursache von Strassenverkehrsunfaellen. Es steht eine Fuelle unterschiedlicher Methoden zur Verfuegung, um Muedigkeit beim Fahrer zu erkennen. Ziel des vorliegenden Projekts war es, auf Basis einer mehrstufigen Befragung von zwoelf Experten aus Industrie- und Hochschulforschung die Staerken und Schwaechen der derzeit validesten objektiven Muedigkeitsmessverfahren vergleichend zu beschreiben. Als Basis der Bewertung diente ein eigens erarbeiteter Guetekriterienkatalog. Zu den validesten Muedigkeitsmessverfahren gehoeren aus Expertensicht Lenkverhalten und Spurhaltung, Indikatoren des Lidschlussverhaltens und des EEG, das videobasierte Expertenrating sowie der kontrovers diskutierte Pupillografische Schlaefrigkeitstest. Die Gueteprofile der sechs ausgewaehlten Messverfahren werden aufgefuehrt. Je nach Einsatzgebiet sind alle ausgewaehlten Messverfahren (Forschung und Entwicklung), nur einige (Muedigkeitswarnsystem im Fahrzeug), oder kein einziges (Verkehrskontrolle) geeignet. Dem Urteil der Experten nach bedarf eine valide Muedigkeitserfassung der Kombination von mindestens zwei Messverfahren unter Beruecksichtigung der spezifischen Staerke-Schwaechenprofile. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: Driver fatigue is a contributing factor in a significant number of road accidents. A large number of different methods is available to assess driver fatigue. By conducting multi-stage expert surveys the strengths and weaknesses of the most valid methods for the assessment of driver fatigue were compared, based on an ad hoc developed list of criteria. The most valid methods to assess driver fatigue selected by the twelve experts are the assessment of steering behaviour and lane keeping, eyelid closure, EEG, video-based expert assessments, and (quite controversial) the pupillographic sleepiness test. Their differing strengths and weaknesses are described in the article. Depending on the fields of application all six (research and development), only a few (fatigue warning systems) or none of the selected methods (traffic controls) are applicable. To achieve a valid assessment of driver fatigue, it is recommended to combine at least two different methods, considering their respective strengths and weaknesses. (A)

  • Availability:
  • Authors:
    • PLATHO, C
    • Schmidt, E A
    • KOLREP, H
  • Publication Date: 2014-6

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References; Tables;
  • Pagination: pp 87-93
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01540195
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Sep 2 2014 3:51AM