Elektrofahrraeder

Electrical bikes

Der Saettigungsgrad an Fahrraedern in bundesdeutschen Haushalten stagniert seit mehreren Jahren auf einem sehr hohen Niveau um die 70 Millionen Zweiraeder. Auf der Suche nach neuen Absatzmaerkten wurden von der Zweiradindustrie Fahrraeder mit Elektromotoren entwickelt, die das Radfahren mit oder ohne Anfahr- oder Schiebehilfe erleichtern sollen. Diese wurden und werden intensiv sowohl in Print- als auch in elektronischen Medien beworben; ihre Inlandsanlieferungen stiegen in den letzten 5 Jahren um ueber 500 %. Der Anteil von E-Bikes an der Gesamtzahl liegt bei nur 5 %. Zulassungs- und fahrerlaubnisrechtlich gelang die Einordnung dieser Pedelecs und E-Bikes in die existierenden relevanten Vorschriften nicht immer problemfrei. Sie wurden einerseits als Fahrraeder, andererseits als Kleinkraftraeder definiert. Durch Initiative des Bundesgesetzgebers werden Pedelecs mit oder ohne Anfahr- oder Schiebehilfe bis 6 km/h, die durch Muskelkraft angetrieben werden und mit einem elektromotorischen Hilfsantrieb mit einer Nenndauerleistung von hoechstens 0,25 kW ausgestattet sind, dessen Unterstuetzung sich mit zunehmender Fahrzeuggeschwindigkeit progressiv verringert und bei Erreichen einer Hoechstgeschwindigkeit von 25 km/h oder frueher, wenn der Fahrer im Treten einhaelt, zum 01.07.2013 als Fahrraeder angesehen. Zweiraeder mit anderen technischen Merkmalen sind weiterhin Kraftraeder. Auf dem 50. Deutschen Verkehrsgesichtstages 2012 wurde bereits gefordert, Verkehrsunfaelle unter Beteiligung von Pedelecs beziehungsweise E-Bikes statistisch gesondert zu erfassen und wissenschaftlich zu untersuchen. Waehrend zwei Forschungsvorhaben bereits realisiert sind, werden Beteiligungen von Elektrofahrraedern an Verkehrsunfaellen in nur vier Bundeslaendern statistisch erfasst. Nur in diesen Laendern liegt ein Verkehrsunfalllagebild als planerische Grundlage fuer weitere Massnahmen der Verkehrssicherheitsarbeit vor. Die Verkehrsunfaelle unter Beteiligung von E-Bikes und Pedelecs sind in der Gesamtschau der polizeilich bekannt gewordenen Unfallzahlen marginal. Die durch Pedelec- respektive E-Bike-Fahrerinnen und -Fahrer verursachten Verkehrsunfaelle geben Anlass zur Besorgnis, sie schwanken in den untersuchten Bundeslaendern zwischen 36 und 67 %. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: The saturation level of bicycles in German households has not changed during the last couple of years. Stagnation was observed on a high level of about 70 million two-wheelers. Searching for new business markets, bikes with electric motors have been developed by the two-wheeler industry to facilitate cycling with or without starting- or pushing aid. These bikes have been covered both by the print and the electronic press; their inland delivery has increased by 500 % during the last five years. The share of e-bikes in the total number amounts to 5 %. Fitting pedelecs and e-bikes into the existing legal rules of driving-licences and vehicle approval was not accomplished without problems. Pedelecs were defined either as bicycles or as mopeds. According to the initiative of the national legislator cycles (with or without assisted traction or pushing aid up to 6 km/h) with pedal assistance which are equipped with an auxiliary electric motor having a maximum continuous rated power of 0,25 kW, of which the output is progressively reduced and finally cut off as the vehicle reaches a speed of 25 km/h, or sooner, if the cyclist stops pedalling, are treated as bicycles up from 01.07.2013. At the 50th German "Verkehrsgerichtstag" in 2012 it has already been demanded to statistically record traffic accidents with pedelecs' respectively e-bikes' involvement separately and to investigate them scientifically. While two research projects have already been realized, e-bikes' involvement in traffic accidents are only recorded statistically in four German states. Only in these states one has a clear image of the situation of traffic accidents, which forms the basis for further actions of road safety work. In the overall assessment of the amount of accidents publicly reported by the police, traffic accidents with involvement of e-bikes and pedelecs are marginal. Traffic accidents caused by pedelec or alternatively e-bike drivers are a cause of concern. The figures range from 36 to 67 % in the investigated states. (A)

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: References; Tables;
  • Pagination: pp 44-51
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01540187
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Sep 2 2014 2:24AM