Frontalanprall eines 6-jaehrigen Kinderdummys an Kleinwagen bei 30 und 50 km/h

Frontal impact of a six-year-old child crashtest dummy with a compact car at 30 and 50 km/h

Die Zahl der Unfaelle und die Tragweite ihrer Auswirkungen stehen in direktem Verhaeltmis zur Fahrgeschwindigkeit. Bei 30 km/h ist der Anhalteweg nur gut halb so lang wie bei 50 km/h. Die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls mit Todesfolge fuer Fussgaenger reduziert sich bei einer Kollisionsgeschwindigkeit von 30 km/h gegenueber 50 km/h von 85 auf 10 %. Am DTC Dynamic Test Center AG wurden im November 2014 zwei Fussgaengeranprallversuche durchgefuehrt. Dabei wurde ein Kleinwagen mit 30 km/h und 50 km/h gegen einen Kinderdummy (entsprechend einem 6-jaehrigen Kind) gefahren. Anhand der Kollisionskinematik und der Kopfbelastungen am Kinderdummy wurde das Verletzungsrisiko der Anprallversuche analysiert. Beim Versuch mit 30 km/h wurden weder beim Primaeranprall (Fahrzeug) noch beim Sekundaeranprall (auf dem Strassenbelag) kritische Kopfbelastungen gemessen. Das Risiko bei diesem Anprall toedlich verletzt zu werden ist sehr gering. Beim Versuch mit 50 km/h lagen die Kopfbelastungen beim Primaeranprall ueber den biomechanischen Grenzwerten. Der Kinderdummy verhakte sich staerker an der Fahrzeugfront, woraus auf ein erhoehtes Verletzungsrisiko fuer Brust, Becken und innere Organe geschlossen werden muss. Die beiden Versuche zeigten eindeutig, dass Tempo 30 in Ortszentren einen wichtigen Beitrag zur Reduktion der Anzahl getoeteter oder schwer verletzter Personen leisten kann. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: The number of accidents and the seriousness of their consequences are directly proportional to the speed of the vehicle involved. At 30 km/h, the stopping distance is only just over half the distance at 50 km/h. At 30 km/h, the probability of an accident resulting in fatal injuries to a pedestrian falls from 85 to 10 % compared to a collision velocity of 50 km/h. In November 2013, DTC Dynamic Test Center AG carried out two pedestrian impact tests in which a compact car collided with a child dummy (representative of a six-year-old child) at 30 and 50 km/h. The injury risk of the collision tests was analysed on the basis of the collision kinematics and the head loads sustained by the child dummy. In the test at 30 km/h, no critical head loads were measured either during the primary impact (vehicle) or during the secondary impact (with the road surface). The risk of being fatally injured in this collision is very low. In the test at 50 km/h, the head loads during the primary impact were above the biomechanical limit values. The child dummy was more seriously jammed in the vehicle’s front-end structure, which meant that an increased risk of injury to the chest, pelvis and internal organs could be assumed. The tests clearly showed that a speed limit of 30 km/h in town centres makes a major contribution towards reducing fatalities or serious injuries to persons. (A)

  • Availability:
  • Authors:
    • MURRI, R
    • GERSTER, B
    • Muser, M H
  • Publication Date: 2014-6

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; Illustrations; Tables;
  • Pagination: pp 220-9
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01537177
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Aug 5 2014 8:48AM