Gemeinsame Datennutzung von aktiven und passiven Sicherheitssystemen

Weiter steigende Anforderungen an die Fahrsicherheit lassen sich mit einer gemeinsamen Nutzung der Datengrundlage von Umfeld- und Kontaktsensoren besser erfuellen. Waehrend es bisher nur eine punktuelle Vernetzung von aktiver und passiver Sicherheit gibt, verspricht eine weitergehende Vernetzung eine integrale Sicherheit, wie das Sicherheitskonzept ContiGuard sie anstrebt. Durch Datenfluesse vor, waehrend und nach dem t0 (Zeitpunkt des eigentlichen Unfalls) erweitert sich der Handlungsspielraum in der Pre-Crash-, In-Crash- und Post-Crash-Phase. Ein zentraler Vorteil der Vernetzung von aktiver und passiver Sicherheit besteht in der Moeglichkeit, autonome Schutzreaktionen des Fahrzeugs situativ an das jeweilige Unfallgeschehen anzupassen und dabei die Zuendzeit dichter an t0 heranzufuehren. (A)

  • Availability:
  • Authors:
    • FESER, M
    • Fischer, M
    • Ullrich, T
  • Publication Date: 2014-7

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01537253
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Jul 31 2014 5:03AM