Nutzung von Fussgaengerschutz-Sensorik zur Frontalaufprallerkennung

Mit der druckbasierten Kontaktsensorik PPS pSAT (Pedestrian Protection System pressure SATellite) hat Continental ein robustes und flexibel integrierbares System zur Erkennung eines Fussgaengeranpralls eingefuehrt. Im Zuge der weiteren Entwicklung wurde die urspruengliche Systemfunktion gemaess dem Grundsatz der Mehrfachnutzung von Sensorsignalen erweitert, um auch den Frontalcrash eines Fahrzeugs sowie den Ueberdeckungsgrad erkennen zu koennen. Grundlage fuer die hier vorgestellte Entwicklungsarbeit sind die fuer den Fussgaengerschutz im PPS pSAT bewaehrten robusten kapazitiven Drucksensoren. Es lassen sich auch besonders anspruchsvolle Aufprallformen differenzieren, wie eine kleine Ueberlappung und/oder ein schraeger Anprallwinkel. Durch Anpassung der Zuendreihenfolge der Rueckhaltemittel an das Unfallszenario, laesst sich somit die passive Sicherheit der Insassen erhoehen. Das erweiterte System verfuegt auch weiterhin ueber die bewaehrten Merkmale der Ausloesezuverlaessigkeit und Ausloeserobustheit.

  • Availability:
  • Authors:
    • FESER, M
    • Klumpp, B
    • Kraetschmer, M
    • Lindner, B
  • Publication Date: 2014-6

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References;
  • Pagination: pp 32-6
  • Serial:
    • ATZ Elektronik
    • Volume: 9
    • Issue Number: 3
    • Publisher: Springer Verlag / Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
    • ISSN: 0005-6650

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01535103
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Jul 15 2014 3:54AM