Elterntaxi? Nein danke!

Vorgestellt werden Loesungsansaetze fuer den gestiegenen Bring- und Holverkehr mit Pkws vor Grundschulen, der zum einen vermehrt chaotische, gefaehrliche Verkehrssituationen vor den Schulen hervorruft, zum anderen werden die Gefahren beim Transport im eigenen Pkw von den Eltern oft unterschaetzt. So verunglueckten im Jahr 2012 mehr Kinder im Pkw ihrer Eltern als auf dem Schulweg zu Fuss. Zudem haben Fusswege den Vorteil, dass sie Kindern eine Reihe von Erfahrungen vermitteln, die positiv auf ihre Entwicklung wirken. Nach einer Umfrage des ADAC haben rund zwei Drittel der Grundschulen Probleme mit den "Elterntaxis", vor allem groessere Schulen. Fuer diese bietet sich die Einrichtung von Hol- und Bringzonen in der Naehe an, wobei Fusswege bis 250 m zur Schule als akzeptabel gelten. Durch die Einrichtung solcher Zonen duerfen jedoch nicht neue Verkehrsprobleme entstehen beziehungsweise die Probleme schlicht verlagert werden. Vorgestellt werden die Empfehlungen des ADAC zur Einrichtung von Hol- und Bringzonen sowie eine Checkliste zur Standortbeurteilung.

  • Authors:
    • MAIER, T
  • Publication Date: 2014-3

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; Illustrations;
  • Pagination: pp 16-21
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01527228
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: May 28 2014 5:25AM