Moeglichkeiten und Grenzen von elektronischen Busspuren

Der verfuegbare Raum fuer Verkehrsflaechen ist meist beschraenkt. Infrastrukturausbauten fuer den Motorisierten Individualverkehr (MIV) wie fuer den Oeffentlichen Verkehr (OeV) scheitern immer oefter an den hohen Kosten und den nicht verfuegbaren Flaechen. Die optimale Abwicklung des Verkehrs auf der vorhandenen Infrastruktur mit Hilfe von Verkehrsmanagementkonzepten wird deshalb wichtiger. Elektronische Busspuren bieten hierzu eine Moeglichkeit, indem die Auslastung der bestehenden Infrastruktur gesteigert werden kann. Anders formuliert koennen elektronische Busspuren der deutlichen Reduktion der Fahrzeitverluste im OeV zutraeglich sein, ohne dass grosse Investitionen notwendig werden und ohne dass es zu wesentlichen Fahrzeitverlusten im MIV kommt. Eine elektronische Busspur im engeren Sinne erlaubt Bussen im oeffentlichen Linienverkehr zeitlich befristet (auf Anmeldung, das heisst dynamisch) und signalisationstechnisch gesichert die Benutzung der Gegenfahrbahn. Im weiteren Sinne sind unter elektronischer Busspur saemtliche Massnahmen zu verstehen, die einem oeffentlichen Linienbus elektronisch gesichert erlauben, auf einem MIV-Fahrstreifen andere Fahrmoeglichkeiten zu benutzen, als der uebrige Strassenverkehr (zum Beispiel Geradeausfahrt auf einem Rechtsabbiegerstreifen). Zu dieser Massnahmenkategorie gehoeren auch statische Busspuren, die im Richtungswechsel betrieben werden. Die vorliegenden Untersuchungen (Literaturrecherche und Mikrosimulation) und die daraus abgeleiteten Empfehlungen dienen dazu, den Einsatz elektronischer Busspuren auf sinnvolle Bereiche einzugrenzen und gleichzeitig abzuklaeren, unter welchen Voraussetzungen eine verbreitete Anwendung dieser relativ neuen Massnahme foerderungswuerdig ist. Die Phase 1 des Forschungsprojektes befasst sich mit allen Formen elektronischer Busspuren im weiteren Sinn. Die Mikrosimulationen in der Phase 2 beschraenken sich auf elektronische Busspuren im engeren Sinne beziehungsweise den Vergleich mit statischen Busspuren. Nicht explizit untersucht werden alle Arten von baulichen Massnahmen zur Busbevorzugung. Titel in Englisch: Prospects and limits of contra-flow bus lanes.

  • Authors:
    • HARDER, F
    • MOHR, M
    • KOY, T
    • GASSER, Y
    • CHRISTEN, C
  • Publication Date: 2012-11

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01524801
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL)
  • Files: ITRD
  • Created Date: May 5 2014 9:56AM