Interdisziplinaere Unfallforschung - ein Zusammenschluss von Technik, Medizin und Psychologie zur Steigerung der Verkehrssicherheit

Interdisciplinary accident research. Engineering, medical and psychology team cooperation aiming at traffic safety improvement

Die Audi Accident Research Unit (AARU) ist ein interdisziplinaeres Forschungsprojekt des Universitaetsklinikums Regensburg und der Audi AG. Die Analyse von Verkehrsunfaellen ist die Grundlage der interdisziplinaeren Forschung. Die AARU besteht aus drei Disziplinen, die parallel arbeiten: Techniker analysieren die Unfallstelle und die beteiligten Fahrzeuge und fuehren darauf aufbauend eine physikalische Rekonstruktion des Unfalls durch. Mediziner analysieren die Verletzungen der beteiligten Personen, den biomechanischen Ablauf im Unfallgeschehen und die Heilung der Patienten. Psychologen interviewen die am Unfall beteiligten Fahrer zu ihren subjektiven Eindruecken in der Pre-Crash-Phase und analysieren die Vorgeschichte des Unfalls. Die Forschungsergebnisse fliessen direkt in die Entwicklung neuer Fahrzeuge und Fahrerassistenzsysteme ein. Pro Jahr analysiert die AARU etwa 90 Verkehrsunfaelle. Das gemeinschaftliche Verstaendnis ueber die Unfallentstehung, den Unfallverlauf und die Unfallfolgen sind die Basis zur Erreichung des gemeinsamen Ziels: Steigerung der allgemeinen Verkehrssicherheit durch die Vermeidung von Unfaellen und die Verringerung von Unfallfolgen. ABSTRACT IN ENGLISH: Audi Accident Research Unit (AARU) is an interdisciplinary research project of the University Hospital Regensburg and Audi AG. The interdisciplinary research activity is based on the analysis of traffic accidents. This includes an in-depth accident reconstruction as well as documentation of all injuries and associated circumstances having led to the accident. Research findings are immediately utilized and applied in the development of new vehicles and driver assistance systems. Common understanding of the accident causation, accident sequence and accident consequences form the basis for achieving the common goal: overall traffic safety improvement by accident avoidance and mitigation of accident consequences. (A)

  • Availability:
  • Authors:
    • Weber, S
    • Ernstberger, A
    • Donner, E
    • Kiss, M
  • Publication Date: 2014-2

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References;
  • Pagination: pp 61-5
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01530156
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Mar 26 2014 10:51AM